Am 23. Spieltag der Fußball-Verbandsliga setzte sich Gastgeber 1. FC Magdeburg II gegen den Haldensleber SC mit 3 : 1 ( 1 : 0 ) durch. Sommermeyer brachte den Gastgeber mit einem Eigentor ( 40. ) 1 : 0 in Front. Nach dem Wechsel erhöhten Instenberg ( 52. ) und Köhne ( 66. ) auf 3 : 0, ehe Pientak per Foulelfmeter ( 78. ) den Endstand herstellte.

Cracau. Die Anfangsphase in diesem Spiel gehörte den Gästen. Sie wirkten präsenter und hatten mehr vom Spiel. Doch bis auf eine Möglichkeit von Grimm waren die Gäste vor dem Tor der Magdeburger zu harmlos.

Mit zunehmender Spieldauer kam der FCM II besser in das Spiel. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. Die erste Möglichkeit auf Seiten der Gastgeber hatte Maik Georgi ( 30. ), doch sein Schuss ging über das Gehäuse des HSC. Kurze Zeit später hatte Christof Köhne ( 37. ) eine Chance, doch sein Kopfball über den Gästetorhüter hinweg wurde noch vor der Linie geklärt.

Kurz vor der Pause dann die Führung für den Gastgeber. Eine scharfe Hereingabe von Georgi bekam der Haldensleber Sommermeyer an das Schienbein, von wo der Ball dann in das eigene Tor trudelte ( 40. ). Im Gegenzug hatten die Gäste durch einen Freistoß von Binsker die Chance zum Ausgleich, doch Routinier Christian Beer im Magdeburger Tor konnte diesen entschärfen.

Zu Beginn des zweiten Abschnittes hatten die Gäste wiederum durch einen Freistoß die erste nennenswerte Aktion. Doch diesmal scheiterte Kreibich ( 46. ) am Magdeburger Torhüter. Kurz darauf brachte sich die Haldensleber Hintermannschaft selbst in Bedrängnis. Ein Rückpass geriet zu kurz, der Ball landete bei Moritz Instenberg und dieser nutzte die Möglichkeit zum 2 : 0 ( 52. ).

Danach versuchten die Gäste das Spiel noch zu drehen. Aber die Abwehr der Magdeburger stand sicher. So versuchte sich Kreibich ( 60. ) mit einem Distanzschuss. Die Magdeburger hatten ebenfalls Möglichkeiten, das Ergebnis noch höher zu gestalten. Eine Direktabnahme von Patrick Bartsch ( 63. ) nach einer Köhne-Flanke ging am Tor vorbei. Kurz darauf dann die Entscheidung. Bei einem Freistoß von Bartsch stand Köhne völlig frei im Strafraum der Gäste und köpfte zum 3 : 0 ein ( 66. ).

Eine Viertelstunde vor dem Ende bekam Haldensleben nach einem Foul an Krause einen Elfmeter zugesprochen. Diese Chance ließ sich Pientak nicht nehmen und verkürzte auf 3 : 1. Dieses sollte aber die letzte gefährliche Aktion für das Magdeburger Tor bleiben, denn bis zum Schlusspfiff ließ die gut stehende Abwehr um Christian Loth keine weiteren zu.

" Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe, wobei der HSC durch seine vielen Individualisten stets gefährlich war. Wir haben durch unsere mannschaftliche Geschlossenheit versucht, Fußball zu spielen, waren dabei aber in unseren Offensivaktionen zu leichtfertig. Ich muss meiner Mannschaft ein Lob aussprechen, denn gegen diese robuste und gut spielende Haldensleber Mannschaft hat sie ein ordentliches Spiel abgeliefert und verdient gewonnen ", war nach dem Spiel von FCM IITrainer Mario Middendorf zu erfahren.