Stadtfeld ( jbr / hma ). Die SCM-Youngsters mussten mit der gestrigen 30 : 34 ( 14 : 17 ) - Heimniederlage gegen den Wilhelmshavener HV einen Rückschlag hinnehmen. Nach zuletzt drei Punkten aus zwei Partien kassierten die Magdeburger eine verdiente Niederlage, tauschten mit den Norddeutschen den Tabellenplatz und sind jetzt Vierzehnter.

Wilhelmshaven bleibt in dieser Saison ein Angstgegner für die Prokop-Schützlinge. Die Gastgeber rannten ständig einem Rückstand hinterher, lagen schnell mit 2 : 7 hinten, ehe Christoph Steinert der dritte SCM-Treffer gelang ( 11. Minute ). Beim 10 : 11 durch Denny Friedl ( 21. ) kam die SCM-Zweite bis auf ein Tor ran, doch kurz vor der Pause waren die Gäste, die in den Ex-Magdeburgern Oliver Krechel im Tor und Evgenij Vorontsov ( 9 / 2 Tore ) ihre besten Akteure hatten, wieder mit vier Toren enteilt ( 12 : 16 / 29. ). Beim 25 : 27 ( 49. ) hofften die Elbestädter noch einmal, doch Tobias Schröder rückte die Verhältnisse schnell wieder klar, da sich der SCM unter anderem zehn technische Fehler erlaubte und Rückraumkanonier Ruwen Thoke erst spät zu seinen drei Toren kam.

SCM-Trainer Christian Prokop redete dann nach dem aus Magdeburger Sicht enttäuschenden Spiel auch nicht lange um den heißen Brei herum : " Aus zwei Gründen haben wir heute mit einer offensiven Deckung gespielt, weil Krause im Mittelblock fehlte und Wilhelmshaven auswärts stärker ist. Wir wollten das Spiel offen gestalten, haben aber zu viele Zweikämpfe verloren. Gästecoach Klaus-Dieter Petersen erfreute sich zu Recht daran, wie Routinier Christian Köhrmann immer wieder Vorontsov gekonnt auf Außen einsetzte.

SCM II : Schulz, Quenstedt – Lescovec, Steinert 4, Salzer, Meschke 2, Friedl 2 / 1, Hauge 9, Oswald 1, Munzert 2, Auerbach 6 / 3, Kupfer 1, Thoke 3. Schiedsrichter : Berning / Thiemann ( Steinfurt ). Zuschauer : 450. Siebenmeter : SCM 7 / 4 ; WHV 6 / 4. Zeitstrafen : SCM 6 ; WHV 3.