Am Ende einer langen Reise in den Norden stand die BG Febro mit leeren Händen da. Es wurde nichts mit dem dritten Auswärtssieg der Saison, die Magdeburger bleiben in fremden Hallen bei bescheidenen zwei Erfolgen stehen. Der Rückenwind vom Heimsieg im Derby gegen die Sixers konnte nicht genutzt werden. Die Elbestädter unterlagen dem MTV Itzehoe am Wochenende klar 77 : 99 ( 47 : 55 ).

Magdeburg. Der Gastgeber wollte den Sieg erkennbar mehr als die Magdeburger, um den dritten Tabellenrang zu sichern und hatte auch einen wirklich guten Tag erwischt. Das aggressive Pressing der Sixers vor 400 Zuschauern bereitete dem Mai / Richter-Team mehr Probleme als erwartet.

Die Gäste waren anscheinend nicht gleich wach, denn nach nur 180 Sekunden lagen sie mit 5 : 12 zurück. Ivanov und Markiewicz sorgten für die ersten Gästepunkte. Langsam kamen die Eagles besser ins Spiel und erreichten kurzzeitig beim 20 : 20 ( 7. ) und 22 : 22 ( 8. ) Gleichwertigkeit. Dann übernahm der MTV das Heft des Handelns und ging über die Station 29 : 25 ( 9. ) mit einem 35 : 29 Vorsprung ins zweite Viertel.

Auch ins zweite Viertel starteten die Itzehoer viel besser als die Gäste. Nach fünf Minuten lagen sie mit 49 : 36 klar in Front. Jetzt wurden die Febro-Eagles stärker und verkürzten den 13-Punkterückstand durch van Rij, Ivanov und Markiewicz auf acht Punkte zur Halbzeit.

Auch ins dritte Viertel starteten die Gäste schlechter als der MTV, dieser baute den Vorsprung auf erneut 13 Punkte zum 66 : 53 ( 26. ) aus. Die Gäste, bei denen außer Ivanov keiner eine konstante Leistung bot, konnte nicht verkürzen und lagen vor dem letzten Viertel mit 15 Punkten klar im Hintertreffen.

Das letzte Viertel ging, wie auch alle drei vorangegangenen, an die Einheimischen. Da diese von den zuletzt zugesprochenen zehn Freiwürfen nur zwei verwandelten, schafften sie keinen Hunderter und gewannen trotzdem verdient. Sie hatten an diesem Tag die besseren Angreifer, welche insgesamt zwölf (!) Dreier im Febro-Korb unterbrachten und von der Verteidigung der Magdeburger nicht entscheidend gestört werden konnten.

Die Wurfeffektivität beim Sieger war mit 56 Prozent deutlich besser als die 43 Prozent der Gäste. Nun bleibt den Febro-Eagles noch das Nachholspiel in Rostock, um den dritten Auswärtssieg zu erreichen.

Erfolgreichste Scorer ihrer Teams waren der Topscorer der Liga Kejuan Camont Johnson in Diensten des MTV mit sehr guten 31 Punkten. Er war der effektivste Spieler des Matches. Dem stand der Ukrainer Volodymyr Ivanov von den Magdeburger Adlern kaum nach. Er kam auf sehr gute 26 Punkte, was seine Saisonbestleistung bedeutet. Positive Akzente konnte der Ex-Itzehoer Alsen setzten, der mit sieben Rebounds bester Rebounder der Magdeburger wurde.

Beim Sieger überzeugten mit Phillipp Doehler ( 20 Punkte ), Florian Reiter ( 15 ) und Frank Edward Russel ( 17 ) neben Johnson gleich vier Spieler mit ihren zweistelligen Punktausbeuten.

BG Febro : Markiewicz 14, Günter 6, John 6, Albrecht, Ivanov 26, Harvey 2, Backhaus, Simic 8, van Rij 8, Alsen 7.