Stadtfeld. Schiedlich, aber keineswegs immer friedlich fair trennten sich die SCM-Youngsters und der Dessau-Roßlauer HV gestern Abend in der 2. Handball-Bundesliga Nord der Männer vor 550 Zuschauern in der Hermann-Giesler-Halle 22 : 22 ( 12 : 11 ) unentschieden.

Schön war das Derby wahrlich nicht anzusehen, aber spannend, bis in die dramatische Schlussphase umkämpft. In der ersten Halbzeit dominierten die Muldestädter, die in den Ex-Magdeburgern Robert Lux ( 6 Tore ) und Matthias Rudow ( 7 / 4 ) sowie Keeper Andreas Sprecher, der den Gastgebern über weite Strecken den Schneid abkaufte, ihre besten Akteure hatten.

Ruhe brachte die Pausenführung nicht in die Aktionen der Grün-Roten. Da auch die Dessauer keine Bäume ausrissen, wechselte die Führung in Folge mehrfach. Auch die erstligaerfahrenen Krause und Böhm konnten diesmal keine Akzente setzen, Torhüter Schulz bekam in der Anfangsphase keine Hand an den Ball, für ihn kam nach 15 Minuten Quenstedt.

In der umkämpften Schlussphase schien der SCM II durch Hauges fünften Treffer zum 20 : 18 schon auf der Siegerstraße ( 52. ), doch gingen die Gäste durch drei Rudow-Tore in Folge selbst wieder in Führung ( 20 : 21 / 57. ). Den Weitwurfkanonieren Thoke ( 22 : 21 ) und Lux ( 22 : 22 ) war es vorbehalten, die letzten Toren zu werfen. " Das Spiel hat keinen Sieger verdient, war ganz schwach. Positiv für uns ist der eine Punkt gegen den Abstieg und die Tatsache, dass sich niemand verletzte ", so SCM-II-Co-Trainer Olaf Haase.

SCM II : Quenstedt, Schulz - Steiner, Salzer 1, Meschke, Friedl 2, Hauge 6, Oswald 3, Krause 2, Munzert 1, Auerbach 3, Kupfer, Thoke 4, Böhm. Schiedsrichter : Daßler / Günther ( Zwönitz ). Zuschauer : 550. Siebenmeter : SCM 3 / 0 ; Dessau 4 / 4. Zeitstrafen : SCM 2 ; Dessau 5, Rot : Müller ( Dessau, dritte Zeitstrafe, 50. ).