Alte Neustadt ( amu ). Der Knoten ist geplatzt, die USCVolleyballerinnen kamen in der Regionalliga Nordost zu ihrem ersten Saisonsieg.

Verloren die bis dato punktlosen Magdeburgerinnen am Sonnabend im Heimspiel gegen Mitaufsteiger Berlin-Brandenburger SC noch mit 1 : 3 ( -18, 20, -18, -21 ), setzten sie sich am Sonntag gegen den VC Olympia Berlin, bestehend aus Jugendspielerinnen der Jahrgänge 94 / 95, mit 3 : 0 ( 17, 25, 22 ) durch.

Erst nach 86 Minuten gaben sich die Walschik-Schützlinge dem BBSC geschlagen. Der dritte und vierte Satz verliefen nach dem 1 : 1-Satzausgleich relativ ausgeglichen, bis am Schluss eine Aufschlagserie der Berlinerinnen das USC-Team aus dem Rhythmus brachte.

" Wir müssen Punkte machen. Ohne Punkte geht es nicht ", erklärte Mittelblockerin Peggy Bürger eindringlich ihren Mitspielerinnen in der Auszeit des zweiten Satzes gegen den VCO Berlin. Und sie war es, die mit ihrem Angriff über die Mitte den USC-Damen den letzten Punkt zum Sieg sicherte. Doch am Anfang sah es kaum danach aus. Erst nach einer Auszeit beim 1 : 4 steigerten sich die Gastgeberinnen, die nicht zuletzt dank der Aufschlagserie von Catharina Zich und der guten Annahmen von Einwechselerinn Anika Marsel zum 25 : 17-Satzgewinn kamen.

In den zweiten Durchgang starteten die USC-Damen konsequenter und auch der Block funktionierte besser. So verwunderte es kaum, dass die kurz zuvor eingewechselte Kristin Retzlaff mit ihrem Blockpunkt den berühmten Sack zumachte ( 27 : 25 ). Zu Beginn des dritten Satzes musste wieder der Trainer seine Spielerinnen zurechtweisen ( 0 : 4 ). Danach nutzte der USC endlich die Aufschläge als Element, um Punkte zu holen, und Hauptangreiferin Julia Flach bewies mit ihrem variablen Angriff Siegeswillen ( 25 : 22 ).

USC : Bechmann, Bürger, Flach, Gruhne, Lohfink, Marsel, Mutzeck, Retzlaff, Schwab, Zich.