Hannover ( jbr / hma ). Das hatte sich SCM-Trainer Christian Prokop bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte anders gedacht. Nach einer Drei-Tore-Pausenführung unterlagen die SCM-Youngsters gestern Abend beim HSV Hannover noch mit 19 : 22 ( 11 : 8 ).

" Wir haben das Spiel, das wahrlich nicht attraktiv war, 55 Minuten lang beherrscht. Unsere Abwehr arbeitete sehr gut, aber im Angriff konnte daraus kein Kapital geschlagen werden. Uns fehlten die einfachen Tore ", fasste Prokop das für ihn Unfassbare der 60 Spielminuten zusammen.

Seine Mannschaft bestimmte in der Tat vor 300 Zuschauern in Hannover-Langenhagen über weite Strecken das Geschehen, führte kurz vor der Pause mit 11 : 6 ( 29. Minute ), lag auch zur Halbzeit noch mit drei Toren vorn ( 8 : 11 / 30. ). Auch im zweiten Spielabschnitt sahen die Magdeburger lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Erst beim 16 : 16 gelang den Gastgebern wieder der Ausgleich ( 51. ).

Selbst das konnte die Youngsters nicht schocken, Krause und Oswald brachten die Elbestädter wieder mit 18 : 16 nach vorn. Doch dann klebte der SCM-Zweiten, die im Angriff versagte, nur einen Kreistreffer und zwei Tore von außen erzielte, förmlich das Pech an den Fingern. Nachdem Denny Friedl per Strafwurf zum 19 : 19 traf, hielt Quenstedt einen Strafwurf, kassierte im Nachwurf aber das 20 : 19 ( 59. ). Danach liefen die Magdeburger noch zwei Angriffe, die jedoch jeweils vertändelt wurden, während der HSV, der in Tim Hornke ( 8 Tore ) seinen besten Werfer hatte, noch zweimal traf.

Am Mittwoch ( 19. 30 Uhr ) gastiert der Dessau-Roßlauer HV in der Gieselerhalle.

SCM II : Quenstedt, Schulz – Steinert 2, Salzer 1, Kupfer, Meschke, Friedl 6 / 5, Hauge, Oswald 3, Krause 4, Munzert 1, Grohmann 1, Auerbach 1, Thoke. Schiedsrichter : Hohlwein / Michalzik ( Berlin ). Zuschauer : 300. Siebenmeter : Hannover 5 / 3 ; Magdeburg 6 / 5. Zeitstrafen : Hannover 4 ; Magdeburg 5.