Dank des besseren Torverhältnisses gegenüber dem SV Arminia verteidigte der MSV 90 Preussen am Sonnabend seinen Titel als Hallen-Stadtmeister des Kleinfeldbereiches. Platz drei ging an den Post SV. Die weitere Reihenfolge sah den SSV Germania, den SV Seilerwiesen und den VfB Ottersleben auf den Rängen vier bis sechs.

Fermersleben ( rsc / wbl ). Staffelleiter Wolfgang Blankenburg bedankte sich nach den Titelkämpfen zunächst bei allen, die dafür sorgten, dass die Hallenmeisterschaften trotz der Hallensperrungen im Januar doch noch durchgeführt werden konnten.

Allerdings fand er auch kritische Worte in Richtung einiger Teams. So sagte zunächst der MLV Einheit ab, dafür konnte aber noch der SV Seilerwiesen als Ersatz gefunden werden. Drei Tage vor den Vorrundenturnieren meldete sich aber auch noch der 1. FC Magdeburg ab, für den keine Ersatzmannschaft mehr gefunden werden konnte. Die Krönung der Unsportlichkeit ließ aber die zweite Mannschaft des Post SV aufblitzen, die zu ihrem Vorrundenturnier ohne Abmeldung und Entschuldigung erst gar nicht erschien.

Doch zurück zum sportlichen Wettstreit in der Endrunde. Nach den ersten drei Spielen hatten sich die Arminen einen Vorteil verschafft, gewannen 2 : 0 gegen Ottersleben, während sich die Preussen nur 0 : 0 vom SSV Germania trennten.

Nach der zweiten Spielrunde war zumindest klar, dass die Postler, die gegen Arminia mit 0 : 1 unterlagen, kaum noch in den Titelkampf eingreifen konnten. Dagegen zeigten die Buckauer mit dem 1 : 0 gegen Post, dass sie sich den Titel von den Preussen zurückholen wollten.

Nach der dritten Runde deutete alles auf einen Zweikampf zwischen den immer noch ungeschlagenen Arminen und Preussen hin. Platz drei war mit vier Kandidaten ebenfalls sehr umkämpft.

Da sich Preussen und Arminia im direkten Duell Remis trennten, behielten die Buckauer ihren Vorteil von zwei Punkten Vorsprung auf die Lemsdorfer. Alles sah nach einem Wechsel auf dem Meisterthron aus. Zudem wollte der Post SV seine Minimalchance auf Rang drei noch nutzen.

Die Preussen brachten sich im letzten Durchgang durch ein 4 : 2 über den VfB Ottersleben wieder in Vorhand. Und trotzdem : Den Arminen hätte ein 1 : 0 gegen den SV Seilerwiesen zum Titel gereicht. Doch in diesem Spiel wurden die Buckauer Opfer ihrer Nerven. Spielerisch überlegen, scheiterte man zu oft am SVL-Keeper. So blieb es beim 0 : 0 und der Jubel bei den Preussen kannte keine Grenzen.

In einem Endspiel um Platz drei behielten die Postler danach klar mit 5 : 1 gegen den SSV Germania die Oberhand.

Bester Torschütze des Turnieres wurde Sebastian Schulze vom alten und neuen Meister. Er verwies Enrico Wilke ( Arminia ) und Christian Siersleben ( Ottersleben ), die es auf je vier Treffer brachten, auf Platz zwei.

Post SV – SV Seilerwiesen 0 : 1 SV Arminia – Ottersleben 2 : 0 Preussen – SSV Germania 0 : 0 SV Arminia – Post SV 1 : 0 Preussen – Seilerwiesen 4 : 1 SSV Germania – VfB 2 : 1 Preussen – Post SV 2 : 0 SSV Germania – Arminia 2 : 3 VfB – Seilerwiesen 3 : 0 SV Arminia – Preussen 1 : 1 Ottersleben – Post SV 2 : 3 Seilerwiesen – Germania 1 : 1 Ottersleben – Preussen 2 : 4 Seilerwiesen – Arminia 0 : 0 Post SV – SSV Germania 5 : 1

1. MSV Preussen 5 11 : 4 11 2. SV Arminias 5 7 : 3 11 3. Post SV 5 8 : 7 6 4. SSV Germania 5 6 : 10 5 5. SV Seilerwiesen 5 3 : 8 5 6. VfB Ottersleben 5 8 : 11 3