Glasgow ( SID ). Die Spieler feierten ausgelassen mit ihren mitgereisten Anhängern, der Präsident sprach erleichtert von einem " schönen Sieg " und der plötzlich wieder unumstrittene Trainer wollte einfach nur genießen. " Das fühlt sich erst mal super an, ich kann gar nicht genug von diesem Gefühl haben ", sagte Markus Babbel mit einem Lächeln. Das 2 : 0 ( 1 : 0 ) bei den Glasgow Rangers war nicht nur der erste Sieg seit zwei Monaten, er eröffnet dem VfB Stuttgart nun die Chance, in einem Endspiel um Platz zwei in der Gruppe G den Einzug ins Achtelfinale der Champions League möglich zu machen.

Nach zehn Pflichtspielen ohne Sieg gerieten die Stuttgarter aber nur kurz aus dem Häuschen. " Das war ein wichtiger, guter und eindrucksvoller Sieg ", betonte Sportvorstand Horst Heldt.

Es war auch ein Sieg genau zum richtigen Zeitpunkt : Weil zeitgleich Unirea Urziceni gegen den FC Sevilla gewann ( 1 : 0 ), wäre die Chance des VfB auf die K. o-Runde in der Königsklasse schon bei einem Unentschieden in Glasgow dahin gewesen. Nun können die Schwaben ( 6 Punkte ) den rumänischen Meister ( 8 Punkte ) im finalen Duell am 9. Dezember noch überholen.

Sicher ist bereits, dass die Stuttgarter im kommenden Jahr zumindest in der Europa League spielen, " beruhigend und schön " sei das, versicherte Sportvorstand Heldt. Doch bei aller Erleichterung über den Erfolg gegen erschreckend schwache Rangers und der Freude über die Aussichten im Europapokal : Die Realität in der Bundesliga, wo der VfB ein Abstiegskandidat ist, wollten die Verantwortlichen nicht verdrängen. " Da müssen wir jetzt nachlegen ", sagte Präsident Erwin Staudt. " Wir befinden uns nach wie vor in einer schwierigen Situation ", äußerte auch Trainer Babbel.

Und Heldt ergänzte : " Jetzt hätte ich auch in der Bundesliga gerne mal wieder ein paar Punkte. " Der Sieg in Glasgow " sollte uns auf jeden Fall Selbstvertrauen geben ", sagte er. Zwei Spieler trugen zum Erfolg ganz besonders bei : Sebastian Rudy, der das 1 : 0 selbst erzielte ( 16. ), sowie Zdravko Kuzmanovic, der nach Vorarbeit von Rudy zum 2 : 0 ( 59. ) einköpfte. " Außergewöhnliche Talente ", sagte Babbel über die U-21-Nationalspieler.