Magdeburg ( mhe ). Die Oberliga-Handballer des BSV 93 waren nach zuletzt guten Leistungen bei der 29 : 38 ( 15 : 14 ) - Niederlage bei der TSG Calbe nicht wieder zu erkennen.

Der BSV reiste ohne den Langzeitverletzten Falko Nowak ( Arm ) und Janis Auerbach, der sich im Frankleben-Spiel einen Handbruch zuzog und bis Ende des Jahres ausfällt, bei den Saalestädtern an. Dafür kehrte Björn Hoffmann nach überstandenen Rückenproblemen zurück ins Team.

Mit dem Anpfiff war Calbe die spielbestimmende Mannschaft. Bis zum 4 : 4 konnten die Neu-Olvenstedter ausgleichen. In der Folgezeit zogen die Gastgeber bis auf 10 : 4 davon. Die BSV-Deckung lief dem agilen TSG-Rückraum hinterher und ließ die nötige Aggressivität völlig vermissen. Dank einiger leichter Ballverluste des BSV konnte Calbe früh sein Konterspiel aufziehen. Dies zwang die BSV-Bank bereits in der 11. Minute zur Auszeit. Die erhoffte Wirkung blieb jedoch aus. Ohne den erforderlichen Druck in den Offensivaktionen fand auch die Deckung nicht die nötige Sicherheit, sodass der Rückstand des BSV bis auf neun Tore anwuchs ( 15 : 6 ). Selbst aus Überzahlsituationen konnte kein Profit geschlagen werden. Erst nach 20 Minuten kam so etwas wie Kampfgeist bei den Magdeburgern auf, die nun vor allem darauf aus waren, ihre Fehler im Spiel nach vorn zu minimieren und dadurch zur Pause auf 15 : 19 verkürzen konnten.

Direkt nach dem Wiederanpfiff folgte die stärkste Phase des BSV. Immerhin kam man prompt bis auf zwei Tore heran ( 20 : 18 ), verpasste es jedoch, den Anschluss- oder gar Ausgleichstreffer zu erzielen. Beide Mannschaften waren nun auf Augenhöhe. Die letzte Konsequenz ließen die BSV-Spieler sowohl im Angriffsspiel als auch bei der Deckungsarbeit jedoch weiterhin vermissen. So verpuffte die Anfangsoffensive der zweiten Hälfte vollends. Bis zum 29 : 26 bestand die Hoffnung darauf, dass ein Ruck durch die BSV-Reihen geht und man die Partie vielleicht doch noch drehen kann. Was dann folgte, war allerdings das krasse Gegenteil. In dem Bemühen die Wende herbeizuführen, verstrickten sich die BSV-Spieler in Einzelaktionen und suchten viel zu oft den schnellen Abschluss. So kassierte der BSV schlussendlich noch eine deftige Neun-Tore-Klatsche.

BSV 93 : Ch. Fredow, F. Fredow – Bade 8, Berger 3, Heinicke 1, B. Hoffmann 2, M. Hoffmann 2, Kamm, Kolberg 2, Pethe, Rehländer, Thiele 7, Zengerling 4 / 3.