Von Dirk Hecht

Magdeburg. Trotz einer tollen Mannschaftsleistung blieben die Kegler des Magdeburger SV 90 auch am 7. Spieltag der 3. Bundesliga Ost sieglos. Bei der Bundesliga-Reserve des SV Geiseltal Mücheln unterlagen die Lemsdorfer mit 5 621 : 5 756 Holz.

Der Gastgeber gilt als besonders heimstark, verliert selten auf eigener Bahn und ist damit schon seit Jahren ein fester Bestandteil der Liga. Doch trotz geringer Hoffnung auf einen Auswärtserfolg wollte sich Magdeburg nicht kampflos geschlagen geben. Mit guten Einzelleistungen wollte der MSV lange an den Gastgebern dranbleiben und die Spielentscheidung möglichst weit nach hinten verschieben.

Die Lemsdorfer eröffneten wieder mit Ulf Wunderlich und Maik Siegemund, die sich mit den erfahrensten Müchelner Keglern duellieren mussten. Siegemund neutralisierte auf den Punkt genau seinen Gegner Findeklee, beide trafen gute 938 Kegel. Die schwierigere Aufgabe hatte Wunderlich zu meistern. Sein Gegner war kein geringerer als Altmeister Harald Fechner, kampferprobt in zahlreichen Erstligaspielen und mit einigen nationalen Titeln dekoriert. So verwunderte es auch nicht, dass der MSV hier einige Punkte abgeben musste, gilt Fechner doch als eine sichere Bank auf eigener Bahn ( 1007 ). Wunderlich hielt lange gut mit und begrenzte den MSV-Rückstand auf nur 54 Holz.

Die von den Gastgebern angestrebte zeitige Spielentscheidung blieb also vorerst aus. Und auch im Mittelpaar ließ der MSV nicht locker. Dirk Sommermeyer und Sven Ostermann attackierten weiter. Zwar verlor Sommermeyer wenige Holz gegen Frenzl ( 910 : 918 ), dafür hatte Ostermann ( 962 ) seinen Partner Pressler ( 932 ) sicher im Griff und verkürzte somit den Magdeburger Rückstand auf nur noch 32 Punkte.

Trotz ebenfalls guter Leistungen der Magdeburger Blumtritt ( 913 ) und Piekacz ( 945 ) ließ sich Mücheln aber nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und siegte am Ende noch deutlich. Grundlage dafür war das ausgeglichen starke Spiel von Reinhardt Hey ( 987 ) und Andre Witte ( 974 ). Hey erlaubte sich sogar noch eine schwächere letzte Bahn und verschenkte damit einen möglichen 1000 er.

Der MSV 90 zeigte mannschaftliche Konstanz und wurde um ein paar Holz zu hoch geschlagen, doch in dieser Verfassung dürfen die Lemsdorfer mit Optimismus ins nächste Heimspiel gegen Grün-Gelb Osterfeld gehen.

Magdeburger SV 90 : Wunderlich ( 953 ), Siegemund ( 938 ), Sommermeyer ( 910 ), Ostermann ( 962 ) Blumtritt ( 913 ), Piekacz ( 945 ).