Am 13. Spieltag der Fußball-Verbandsliga trennten sich der MSV Preussen und der TSV Völpke leistungsgerecht 0 : 0 unentschieden. In der gutklassigen und bis zum Schluss spannenden Partie fehlte nur eines - die Tore. Chancen dafür gab es in der rassigen Begegnung auf beiden Seiten.

Sudenburg. Die Gastgeber, die neben den verletzten Behr, Sommermeyer und Knöfler auch auf den gelb-gesperrten Röhl verzichten mussten, wollten den 2 : 1-Vorwochenerfolg von Stendal durch einen weiteren Sieg veredeln, begannen entsprechend engagiert. Aber auch die Gäste versteckten sich nicht, so das sich eine abwechslungsreiche, ansehnliche Partie entwickelte.

Siemke ( 2 ., Freistoß vorbei ), Bossmann ( 10 ., zur Ecke abgewehrter Kopfball ), Kühnast ( 27 ., Kopfball ) und Schulz ( 39 ., Kopfball ) hatten vor der Pause gute Möglichkeiten für die Platzherren. Auf der Gegenseite rettete Bossmann im letzten Moment gegen Heckeroth ( 15. ), hatte Keeper Sträter nach einem verpassten Ball das Glück auf seiner Seite ( 44. ).

Die zweite Halbzeit begann mit einer Schrecksekunde für die Hausherren. Der zehn Minuten zuvor für den indisponierten Scheinhardt eingewechselte Mensch konnte gerade noch gegen Grabau klären ( 47. ).

Es folgte die beste Zeit der Preussen, die Chancen im Minutentakt besaßen, aber nicht nutzten : " Aushilfsmittelstürmer " Dapkus schoss zu schwach ( 50. ), Matthias verzog gegen die vielbeinige Abwehr ( 52. ), Rasche verpasste eine Eingabe knapp ( 53. ), Tenneberg entschärfte einen Siemke-Direktschuss mit beiden Fäusten ( 54. ). Der starke TSV-Torwart war später auch gegen Matthias mit einer Fußabwehr auf dem Posten ( 65. ).

In der Schlussphase der temposcharfen, umkämpften, aber stets fairen Partie mit nur je einer Gelben Karte ( Küllmei / Bossmann ) kreuzten die Gäste gleich mehrfach gefährlich vor dem Preussen-Tor auf. Erst klärte der emsige Göres nach einem Bossmann-Patzer ( 86. ), dann verfehlte Sacher bei einem Überzahlangriff das leere Tor ( 88. ) und schließlich verpasste der gerade eingewechselte Bremse freistehend ein schönes Zuspiel ( 89. ). So endete der bis zum Schluss offene Schlagabtausch torlos.

Preussen-Trainer Dirk Hannemann sprach dann nach dem Schlusspfiff auch von einem gerechten Remis : " Nach der Pause waren wir besser im Spiel, hatten in der zweiten Halbzeit ein Chancenplus. In der Endphase hätte aber auch der TSV das 1 : 0 machen können. "