Sudenburg. Am Sonntagnachmittag trennte sich Frauenfußball-Zweiligist Magdeburger FFC trotz einer zweimaligen Zwei-Tore-Führung von der zweiten Mannschaft des Hamburger SV nur 3 : 3 unentschieden.

Die Gäste aus dem Norden gefielen durch recht sicheres Passspiel und Drang zum Tor. So spazierte Hamburgs gefährlichste Akteurin, Kathlen Patzke, in der 9. Minute, von der Mittellinie allein durch die Magdeburger Defensive, scheiterte jedoch an MFFC-Keeperin Schult. Dieses Duell gab es am Sonntag dann noch häufiger. Ein Stübing-Freistoß von der Mittellinie leitete das 1 : 0 für die Gastgeberinnen ein. Ihr Direktschuss landete an der Querlatte, und obwohl zunächst Schuster den Abpraller verpasste, spitzelte Melissa Krakowski den Ball zur überraschenden Führung ins Tor ( 22. ). Nach weiteren MFFCMöglichkeiten folgte eine chancenreiche Halbzeitschlussoffensive der Gäste. Alle MFFC-Abwehrspielerinnen verschätzten sich bei einem langen Ball aus der HSV-Defensive, die jedoch durch Patzke und Miotke nichts einbrachten. Besser machten es die Gastgeberinnen. Sekunden vor der Halbzeit konnten die Hamburgerinnen einen Stübing-Freistoß erneut nicht klären, so dass sich Gabrowitsch die Chance zum 2 : 0 nicht nehmen ließ.

Bald nach Wiederbeginn traf Patzke zum 2 : 1, als sie Strübing überlief und auch Schult umspielte ( 52. ). Die Antwort ließ nur zwei Minuten auf sich warten. Nachdem die HSV-Abwehrreihe das Zuspiel auf Krakowski unterband, die sich bei dieser Aktion leider am Knie verletzte, und der Ball bei Knipp landete, setzte diese den Ball aus 17 m aus der Drehung in den Winkel. Ein toller Treffer. Die verletzungsbedingte kurzzeitige Überzahl nutzten die Hamburgerinnen prompt zum 3 : 2-Anschlusstreffer durch Schacher ( 60. ). Fünf Minuten später landete zunächst ein Borkowski-Freistoß am Lattenkreuz, sprang unglücklich an den Rücken von Schult, so dass Schacher den Ball reaktionsschnell zum 3 : 3-Ausgleich über die Linie drückte.

In der Folgezeit waren beide Teams um den Siegtreffer bemüht, doch ließen Schuster ( 75. ) und Gabrowitsch ( 80. ) ihre Möglichkeiten ungenutzt. So blieb der Aufsteiger nun in seinem dritten und die Hamburgerinnen in ihrem fünften Spiel ohne Sieg. Letztendlich können beide Trainer mit dem Remis leben.

MFFC : Schult – Abel ( 54. Elsner ), Stübing, Beinroth, Mücke, Träbert, Gabrowitsch, Vogelhuber ( 53. Köbernik ), Krakowski ( 60. Juler ), Knipp, Schuster.