Am 8. Spieltag der Fußball-Verbandsliga der Männer setzte sich der MSV 90 Preussen im heimischen Heinrich-Germer-Stadion mit 2 : 0 ( 0 : 0 ) gegen den BSV Ammendorf aus Halle durch. Alexander Siemke war mit seinen beiden Treffern in der 52. und 81. Minute Matchwinner für die Sudenburger Kicker.

Sudenburg. " Es war ein verdienter Sieg meiner Mannschaft, den man aber nicht überbewerten sollte ", gab Preussen-Trainer Dirk Hannemann nach dem Spiel zu Protokoll. " Gegen die tief stehenden und destruktiv spielenden Gäste war ein Sieg Pflicht. Wir haben in der Abwehr nichts zugelassen, dagegen vorn aber einiges liegengelassen. "

Es war von Beginn an ein sehr einseitiges Spiel im Heinrich-Germer-Stadion. Die Preussen waren aktiv, hatten deutliche Feldvorteile, konnten aber lange Zeit kein Kapital aus diesem Vorteil schlagen. Immer wenn sie am oder im gegnerischen Strafraum waren, wurde zu kompliziert agiert, anstatt kompromisslos den Abschluss zu suchen.

So dauerte es, trotz vieler erfolgversprechender Angriffe, bis zur 25. Spielminute, ehe die erste richtige Torchance zu notieren war. Steve Röhl zog aus gut 20 Meter Entfernung ab, sein Geschoss klatschte aber an den rechten Pfosten. Auch Danny Matthias hätte sein Team noch vor dem Seitenwechsel in Führung bringen können. Nach einem Fehler der Ammendorfer Verteidigung war er frei durch, seinen Schuss entschärfte Gäste-Keeper Norbert Guth aber mit toller Parade.

Die Angriffsbemühungen der Saalestädter beschränkten sich in der ersten Halbzeit auf das schlagen langer Bälle in den Strafraum der Hausherren, die aber allesamt leichte Beute von Torhüter Christoph Juckelandt wurden.

Mit Beginn der zweiten Hälfte waren die Gäste aktiver, ohne dabei wirklich gefährlich zu werden. Nach kurzer Zeit hatten die Preussen aber wieder das Zepter in der Hand und wurden in der 52. Minute endlich belohnt. Thomas Schulz leitete mit einem Pass auf Nils Oliver Göres den Angriff ein, dessen Flanke wurde von Siemke mustergültig per Kopf versenkt. Auch Siemkes Treffer zum 2 : 0 war ein Augenschmaus ( 81. ). Sein Freistoß aus 20 Meter Torentfernung schlug im Dreiangel ein, bevor der Keeper überhaupt reagieren konnte.

Die Magdeburger hatten noch einige erfolgversprechende Angriffe, welche aber nichts mehr einbrachten. Da Ammendorf auch weiterhin offensiv keine Akzente setzen konnte, blieb es beim verdienten 2 : 0-Sieg der Magdeburger Preussen.