Magdeburg. Erfolglos kehrten die Magdeburger Bundesliga-Kegler vom MSV 90 nach dem 3. Spieltag aus Berlin zurück. Das Punktspiel gegen die zweite Vertretung des SKC Kleeblatt ging mit 5 024 : 5 190 Punkten erstaunlich deutlich verloren. Die Köpenicker besorgten sich Unterstützung aus ihrer ersten Mannschaft und fuhren mit einer konstanten Leistung die ersten Zähler der Saison ein.

Die Lemsdorfer, nicht in Bestbesetzung antretend, hatten wie schon im Vorjahr ihre liebe Not mit den harten Berliner Bahnen und mussten mit ansehen, wie die Hauptstädter in der Tabelle zu ihnen aufschlossen.

Dass die Kegelbahnen an der Spree keine Rekorde zulassen, war den Lemsdorfer im Voraus bewusst. Doch 5 024 Kegel erscheinen dann doch nicht ganz ligagerecht. Somit verblieben die Siegpunkte völlig verdient bei den Kleeblättern, die sich allerdings noch nicht von der Roten Laterne des Letzten trennen konnten.

Die Elbestädter vermochten es lediglich im Eröffnungsdurchgang mitzuhalten, denn hier gingen nur 29 Holz verloren. Im weiteren Spielverlauf musste der MSV 90 die Gastgeber Schritt für Schritt ziehen lassen, bis die Niederlage mit satten 166 Punkten feststand.

Wieder einmal war es Ulf Wunderlich, der auf Magdeburger Seite die Akzente setzte und mit 875 Zählern Bester seiner Mannschaft wurde. Bereits im dritten Spiel in Folge erzielte Wunderlich die meisten Punkte für seine Farben, eine tolle Leistung. Die weiteren Gästeakteure konnten da nicht ganz mithalten und machten den Berlinern das Siegen leicht.

Stärkste Kegler des Gastgebers waren an diesem Tage Jörg Seidel ( 888 ) und Jürgen Liss ( 882 ). Die restlichen vier Kleeblätter blieben nur knapp unter diesen Leistungen und komplettierten damit eine geschlossene Mannschaft. Nunmehr tummeln sich sechs Mannschaften mit 2 : 6 Punkten zwischen Mittelfeld und Tabellenende. Die nächsten Spieltage im Oktober werden wohl die Spreu vom Weizen trennen.

Magdeburger SV 90 : Wunderlich ( 875 ), Siegemund ( 830 ), Heße ( 817 ), Sommermeyer ( 828 ), Blumtritt ( 836 ), Piekacz ( 838 ).