Lemsdorf. In der 1. Hauptrunde des Fußball-Landespokals gelang der zweiten Mannschaft des MSV 90 Preussen ein Überraschungserfolg. Gegen den Landesligisten SSV 80 Gardelegen gewannen die Schützlinge von Coach Andreas Sonnenberg mit 3 : 1 ( 3 : 0 ). Nach dem frühen Treffer von Patrick Podehl ( 6. ) erhöhten Christian Behrend ( 31. ) und Dirk Hannemann ( 44. ), ehe den favorisierten Gästen durch Wannagat nur noch der Ehrentreffer gelang ( 88. ).

Das überraschende an diesem Spiel war für Sonnenberg nicht nur das Ergebnis, sondern eher die Harmlosigkeit des Landesligisten. Wobei dies natürlich immer eine zweischneidige Betrachtungsweise ist. Denn die Lemsdorfer lieferten eine starke erste Halbzeit ab, standen in der Defensive kompakt und agierten mit spielerischer Leichtigkeit nach vorn.

Bereits nach sechs Minuten setzte sich Markus Rasche im gegnerischen Strafraum gegen drei Gegenspieler durch, passte von der Grundlinie zurück zu Podehl, der nur noch den Fuß gegen den Ball halten brauchte. Noch schöner erspielten sich die Kicker von der Bodestraße den zweiten Treffer. Rasche und Marcel Oberhack kombinierten sich durch die Reihen der verdutzten Gäste und setzten Behrend in Szene. Dieser ließ noch locker, ließ einen Gegenspieler aussteigen, traf mit einem satten Schuss und Hilfe des Innenpfostens zum 2 : 0 ( 31. ).

Robert Sträter hatte im Preussen-Kasten einen geruhsamen Nachmittag, denn die Gäste waren an Harmlosigkeit nicht zu überbieten. Vielmehr wurde mit hartem Einsteigen versucht, das Preussen-Spiel zu bekämpfen, was vor allem Rasche, der verletzt ausgewechselt wurde, erleiden musste. Die Lemsdorfer ließen sich jedoch nicht von ihrer Linie abbringen, sondern gaben die spielerische Antwort. Dirk Hannemann, Trainer der Verbandsliga-Elf, zirkelte in der 44. Minute einen Freistoß zum vorentscheidenden 3 : 0 in die Maschen.

Vor und auch nach der Pause hatten die Gäste bei weiteren Preussen-Chancen Glück, dass sie nicht noch höher in Rückstand gerieten. Christoph Mucke, Dirk Bergolz, Dennis Meier und Hannemann hätten das Ergebnis bei ihren Möglichkeiten noch deutlicher gestalten können. Im gesamten zweiten Abschnitt schalteten die Platzherren mindestens einen Gang zurück. Von den Gardelegern kam weiterhin wenig. Und dennoch gelang der Anschlusstreffer durch Wannagat, der einen, aus Preussen-Sicht ungerechtfertigten, Strafstoß kurz vor dem Schlusspfiff verwandelte ( 88. ).

MSV 90 Preussen : Sträter – Walzak, Hannemann, Frank ( 75. Meier ), Karlowsky, Schulz, Mucke, Rasche ( 36. Bergholz ), Oberhack, Behrend ( 83. Hoffmann ), Podehl.