Dass es am Wochenende nicht nur bei der Bundestagswahl Gewinner und Verlierer gab, mussten die Zweitliga-Handballerinnen des HSC 2000 am Sonntag ebenfalls schmerzlich erfahren. Mit einer mehr als enttäuschenden Leistung verloren die Subocz-Schützlinge ihre Heimpartie gegen den SC Greven 09 am Ende auch vollkommen verdient mit 21 : 29 ( 11 : 13 ) und bescherten den Gästen aus dem Münsterland so den ersten doppelten Punktgewinn der laufenden Serie.

Von Carsten Krüger

Magdeburg. Während die Gäste von der Ems in der Barleber Mittellandhalle über 60 Minuten eine konzentrierte Leistung boten, gab es bei den " Bandits " erneut kaum einen Lichtblick. Einzig Anne Hubinger ( 5 / 1 Treffer ) übernahm einmal mehr Verantwortung und hielt so die Fahnen für die Elbestädterinnen hoch.

Gegen die Vertretung aus Greven begannen die " Bandits " zunächst wie in den vergangenen Spielen viel zu nervös. Nachdem Yvonne Sachse mit 1 : 0 ( 1. ) die einzige Führung an diesem Tag erzielte, wurde in den nächsten Angriffen viel zu überhastet versucht, abzuschließen. Wobei sich dies vor allem in einer hohen Fehlerquote widerspiegelte. Diese Einladung nahmen die Gäste dankend an und fanden zunehmend besser ins Spiel, so dass für die Hausdamen nach zwölf Spielminuten bereits ein 4 : 7-R ückstand zu Buche stand.

Nach der fälligen Auszeit durch Trainer Grzegorz Subocz kamen die Elbestädterinnen besser ins Spiel, wobei vor allem die eingespielte Achse Vogel, Hubinger, Hübner gut zu funktionieren schien und somit für die nötige Torgefahr aus dem Spiel heraus sorgte. Nachdem sich alle drei in die Torschützenliste eintragen konnten, war es Beatrice Vogel vorbehalten, ihr Team mit dem 10 : 10-Ausgleich ( 23. ) wieder zurück ins Spiel zu bringen.

Doch anstatt weiter konzentriert zu Werke zu gehen, verfi elen die Elbestädterinnen wieder in Hektik und Unkonzentriertheit, was wiederrum die Gäste clever nutzten und bis zur Halbzeit auf 13 : 11 enteilen konnten.

Im zweiten Durchgang starteten beide Teams zunächst konzentriert, so dass bis zum 12 : 15 ( 33. ) durch Bente Bülau für die " Bandits " alles offen war. Eine Zeitstrafe gegen Nina Sturmvoll konnte der HSC gar nutzen, um in Überzahl durch Steffi Wysinski zum 15 : 15-Ausgleich ( 36. ) zu kommen.

Doch wie zuletzt verloren die Subocz-Schützlinge fortan zunehmend den Faden, so dass die clever agierenden Grevener Tor um Tor enteilen konnten und beim 18 : 15 ( 39. ) abermals mit drei Treffern in Front lagen. Beim Gastgeber lief nun gar nichts mehr zusammen. Greven nutzte dagegen die einfachen Ballgewinne immer wieder für Tempogegenstöße und erhöhte so auf 24 : 18 ( 50. ).

In den verbleibenden zehn Minuten war dann von Handballspielen beim Gastgeber nicht mehr viel zu sehen, so dass die Schützlinge von der Ex-Magdeburgerin Franziska Heinz bis zum Schlusspfi ff ihren Vorsprung noch auf acht Tore ausbauen konnten und letztendlich auch in dieser Höhe verdient mit 29 : 21 als Sieger das Parkett verlassen konnten.

HSC 2000 : Radke, Hofmeister – Hubinger 5 / 1, Bartl 3, Bange 3, Vogel 2, Sachse 2, Wysinski 2, Maue 1, Hübner 1, Mendler, Hartmann.