Magdeburg ( jae ). In ihrem ersten Auswärtsspiel in der neuen Saison der Handball-Oberliga der Frauen setzte sich der HSC 2000 II am vergangenen Sonnabend beim SV Grün-Weiß Wittenberg / Piesteritz relativ souverän mit 31 : 26 ( 19 : 14 ) durch. Insbesondere das mannschaftlich geschlossene Auftreten, welches auch die Torschützenliste widerspiegelt, war Garant für den nie gefährdeten Auswärtssieg.

Doch erneut war die Anfangsphase von Fehlern begleitet. Zwar führte man mit 4 : 3 ( 11. ). Zufriedenstellen war dies nicht und so musste eine Auszeit her. Diese zeigte Wirkung. Endlich wurde aggressiver gedeckt und auch in der Vorwärtsbewegung konzentrierter und vor allem geduldiger gespielt. So baute man den Vorsprung auf 7 : 3 aus. Zwar kamen die Lutherstädterinnen nochmal auf 7 : 5 heran, aber danach enteilten die " Banditen " vorentscheidend auf 16 : 8.

Jetzt kam aber wieder die Unerfahrenheit der jungen Bundesligareserve zum Vorschein. Anstatt weiter konsequent zu spielen, agierte man viel zu ungeduldig. So kam Wittenberg wieder auf vier Tore ( 12 : 16 ) heran. Doch durch die Einwechslung der erst 16-jährigen Ann-Sophie Meissner kam wieder mehr Sicherheit und Torgefahr aus dem Rückraum ins Spiel. So ging der HSC II mit einer sicheren 19 : 14-F ührung in die Pause.

In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit wog das Spiel hin und her. Bei Wittenberg keimte beim 21 : 24-Anschlusstreffer noch einmal Hoffnung auf. Doch jetzt war es die eingewechselte und ebenfalls erst 16-jährige Kim-Christin Burmester, welche wieder mehr Tempo ins Angriffswie auch Abwehrverhalten reinbrachte. Dadurch baute man die Führung wieder auf 28 : 22 aus und verteidigte diese bis zum Schlusspfi ff ( 31 : 26 ).

Sicherlich liegt noch viel Arbeit vor der Mannschaft, aber mit dem Umkehrverhalten, insbesondere in der ersten Halbzeit, kann man durchaus zufrieden sein.

HSC 2000 II : Hofmeister, Heppner – Kracht 5, Burmester 3, Degen 4, Franke 4, Meissner 4, Garz 3, Brademann, Nösel 2, Lampe 3, Müller 3.