Nach dem Aus in der 1. Hauptrunde um den DHB-Pokal beim VfL Schwartau verbleiben den SCM-Youngsters noch zwei Wochen bis zum heißen Start in der 2. Handball-Bundesliga Nord der Männer. Am morgigen Sonnabend starten die Prokop-Schützlinge beim Trainico-Cup in Rangsdorf, bestreiten in der kommenden Woche noch zwei weitere Testspiele.

Magdeburg. " Über die gesamten 60 Minuten hinweg fehlte uns die nötige Durchschlagskraft, nachdem wir bis zur Pause einen Zwei-Tore-Abstand halten konnten ", bilanzierte SCM-Trainer Christian Prokop am Tag nach der 21 : 28 ( 11 : 13 ) -Pokalniederlage beim Ligakonkurrenten VfL Bad Schwartau.

" Uns fehlten die einfachen Tore, um das Spiel länger offen zu halten. Über die Außen und am Kreis lief unser Spiel ja noch ganz gut, auch wenn in der zweiten Halbzeit zahlreiche freie Chancen nicht mehr genutzt wurden. Insgesamt fehlten uns aber die nötigen Tore aus neun Metern. Der aus der A-Jugend kommende Marco Hüls braucht noch seine Zeit, um bei den Männern dauerhaft aus der Distanz zu treffen, ähnlich ist es bei Ruwen Thoke. Alexander Auerbach hatte zudem eine unterirdische Quote ", so der Trainer, der viele Ansatzpunkte sah.

Die Hoffnungen liegen nun unter anderem auf den erst 18-jährigen Kroaten Vilim Lescovic, dessen Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis aber zurzeit ebensowenig vorliegen wie die Freigabe des Verbandes. " Das dauert alles noch mindestens zwei Wochen ", ist sich Teammanager Marc Schmedt in dieser Personalie sicher, betont sowie immer wieder : " Für mich beginnt die Saison eigentlich erst mit dem 3. Spieltag, dann gehe ich davon aus, dass jene Akteure auch für uns spielen, die im Aufgebot stehen. " Neben Leskovic hat Schmedt da für den linken Rückraum auch Dennis Krause oder Fabian Böhm im Blick. Böhm wechselte zwar im Sommer " im Tausch " für Krause zu den Gladiators, doch letztlich ist es nicht entscheidend, wer wo unter Vertrag steht, so Schmedt. Beide sind momentan außer Gefecht gesetzt. Krause hat starkes Fieber, schluckt Antibiotika, Böhm plagt der Rücken.

Unterdessen dreht Prokop seine Vorstellungen angesichts der Personalprobleme schon leicht zurück : " Wenn die Besetzung so bleibt, geht es für uns nur um den Klassenerhalt. Die Kooperation zwischen den Mannschaften klappt aber. "

Morgen in Rangsdorf gegen Zweitligaaufsteiger Potsdam, Regionalligist LHC Cottbus und den gastgebenden Oberligisten Lok Rangsdorf wird Christoph Steinert an seine frühere Wirkungsstätte zurückkehren. Am 1. 9. testet die SCM-Zweite in Köthen, am 4. 9. gegen Lok Pirna.