Magdeburg. Im Auftaktspiel zur Saison 2009 / 10 in der 1. Mitteldeutschen Hockeyliga kassierte der MSV Börde am vergangenen Sonnabend beim Erfurter HC eine deftige 0 : 6 ( 0 : 5 ) -Auswärtsniederlage. Allerdings mussten die Stadtfelder auf ihre im Urlaub weilenden Studenten und einige andere Akteure aus den unterschiedlichsten Gründen verzichten. Dabei fehlten allein drei Torhüter, so dass Feldspieler Florian Uebe diese Position besetzen musste.

Was sich aber als mitentscheidend herauskristallisierte, war die zu kurze, dreiwöchige Vorbereitungszeit sowie das Manko, diese Zeit ohne Testspiel absolviert zu haben. So fehlte es vor allem an spielerischer Sicherheit.

In Erfurt lief so anfangs nichts im MSV-Spiel zusammen. Die Erfurter dagegen konnten allein aus der Ausführung des Hockey-Standards Strafecke bereits perfekte Varianten spielen und so die Elbestädter mit frühen Toren weiter verunsichern.

Erst nach dem 0 : 4 nach 20 Minuten brachte ein genauer Freischlag von Martin Hörning seinen Mitspieler Oliver Junker in gute Schussposition. Doch sein gezirkelter Ball wurde vom Thüringer Schlussmann toll entschärft.

Nach dem Seitenwechsel beim Stand von 5 : 0 für Erfurt wurde die Partie ausgeglichener, da Börde jetzt nicht mehr so hektisch agierte und die Gastgeber nicht mehr so schnell und druckvoll spielten.

Zudem hatte man bei den Strafecken sein Pulver schon im ersten Durchgang verschossen. Doch auch die Gäste von der Elbe hatten wohl beim Zielwasser in der Pause die falschen Flaschen erwischt. Zwar hatten Enrico Kaufhold und Benjamin Schwetz sehr gute Möglichkeiten, doch trafen sie das Thüringer Tor nicht.

Auch aus den drei Strafecken in der zweiten Hälfte konnte der MSV kein Kapital schlagen. So sah es lange nach einer torlosen zweiten Hälfte aus, ehe die Thüringer kurz vor dem Ende der Partie doch noch einmal zum 6 : 0-Endstand trafen.

MSV Börde : Uebe – To. Reggelin, Bernutz, Hörning, Blanke, Jurack, Lodhin, P. Schmidt, Grabow, Schwetz, Kaufhold, Fender, O. Junker, Wilke.