Ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt gelang dem MSV 90 Preussen II im Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten Germania Wulferstedt. Mit 6:0 (4:0) durch die Tore von Dirk Hannemann (21., Elfmeter), Dennis Schardt (29.), Patrick Podehl (33.), Thomas Müller (35.), Kevin Knöfler (52.) und Dennis Meier (73.) gelang ein überzeugender Auftritt im heimischen Sportkomplex Bodestraße.

Lemsdorf. Bereits in der ersten Minute gab Daniel Sommermeyer mit einem Schuss, der knapp neben das Gäste-Gehäuse ging, die Marschrichtung der Lemsdorfer vor. Es dauerte allerdings bis zur 21. Minute, ehe Podehl in den gegnerischen Strafraum eindrang und dort nur per Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Hannemann sicher.

Und nur eine Minute später verpasste Müller knapp nach Zuspiel von Podehl den zweiten Treffer. Sehenswert konnte sich in der 29. Minute Schardt in der Mittelfeld-Zentrale in Szene setzen. Per Dribbling wurden mehrere Gegenspieler abgeschüttelt, ehe mit einem satten Schuss das 2:0 gelang.

Doch auch das Zusammenspiel der einzelnen Preussen-Akteure klappte immer besser. Tobias Ginter setzte sich auf dem rechten Flügel durch und flankte genau auf den Kopf von Podehl. Von dort landete der Ball zum dritten Mal im Kasten der Wulferstedter (33.). Und wiederum nur zwei Minuten später konnte sich auch Müller in die Torschützenliste eintragen. Alleingelassen im gegnerischen Strafraum ließ er Gäste-Keeper Hoffmann keine Chance (35.), so dass es mit einem klaren 4:0-Vorsprung in die Kabinen ging.

Nach dem Seitenwechsel schienen die Preussen gedanklich noch in der Kabine zu sein, denn Werner hätte nach einem Konter fast für die Wulferstedter getroffen (48.). Davon ließen sich die Preussen-Kicker jedoch nicht aus der Bahn werfen, sondern zogen sofort wieder die Gangart an. Fast sofort folgte die Belohnung, denn Knöfler verwertete einen abgefälschten Hannemann-Freistoß zum 5:0 (52.).

Danach schalteten die Sonnenberg-Schützlinge mehrere Gänge zurück, ließen jedoch auch nichts mehr anbrennen. Die besseren Chancen hatten weiterhin die Platzherren, die bei besserer Ausnutzung der Torchancen noch das ein oder andere Tor hätten nachlegen können. So blieb aber das Tor zum 6:0-Endstand durch den eingewechselten Meier (73.) der letzte Treffer in einer einseitigen Partie, die von den Lemsdorfern nach Belieben diktiert wurde.

MSV 90 Preussen II: Sträter – Hannemann, Frank (84. Reichel), Risch, Müller, Knöfler, Sommermeyer, Schardt, Ginter, Behrend (66. Meier), Podehl (75. Kagelmann).

Tore: 1:0 Hannemann (21., Elfmeter), 2:0 Schardt (29.), 3.0 Podehl (33.), 4:0 Müller (35.), 5:0 Knöfler (52.), 6:0 Meier (73.).