Völpke (cme/nre) l Zum vorletzten Heimspiel in dieser Verbandsligasaison empfängt der TSV Völpke heute Nachmittag den Schönebecker SC. Der Anpfiff erfolgt bereits um 14 Uhr. "Wir werden versuchen, für eine Überraschung zu sorgen. Auch wenn es personell nicht gut aussieht. Unsere drei Verletzten werden weiter fehlen", erklärte Völpkes Co-Trainer Andreas Brisch. Unter den Ausfällen befindet sich auch Spielertrainer Ingo Herrmanns, der sich damit vollkommen auf seine Aufgabe an der Seitenlinie konzentrieren kann. Das Hinspiel gewann der SSC mit 4:1.

"Die Völpker haben sich in der Rückrunde allerdings gefestigt", weiß Heiko Böhler aus dem SSC-Trainergespann mit René Kausmann. "Sie werden versuchen, mitzuspielen." Böhler hofft allerdings, dass Völpke nicht zur Stolperfalle wird und die Mannschaft die Begegnung nicht als Selbstläufer betrachtet. "Wir wollen die Saison auch vernünftig abschließen", betont der Coach.

Die Stimmung ist bei den Elbestädtern zurzeit allerdings nicht die beste. Dies dürfte wohl auch einigen fraglichen Schiedsrichterentscheidungen zuletzt gegen den SSC geschuldet sein. "Die letzten Partien haben schon gefrustet", so Böhler. "Wir versuchen als Trainer natürlich, diesem Frust entgegenzuwirken und appellieren an die spielerischen Qualitäten der Mannschaft."

Auch aus diesem Grund würde ein Erfolg gut tun. Drei Punkte bedeuten im Idealfall (wenn der Magdeburger SV Preussen und der 1. FC Magdeburg II verlieren) Platz vier. "Wir schauen aber zurzeit nicht auf die Tabelle", erklärt Böhler. "Für uns ist es wichtig, dass wir wieder Punkte in unseren Spielen sammeln."

Geleitet wird die Partie heute vom Unparteiischen Christian Kliefoth. Ihm assistiert Tim Heyer.