Matchbälle für das Middendorf-Team: Nach dem 1:0-Erfolg über Edelweiß Arnstedt hat der FSV Barleben die Möglichkeit, in den abschließenden beiden Spielen den Landesmeistertitel perfekt zu machen. Zwei Zähler reichen, um den Durchmarsch von der Landes- in die Oberliga zu realisieren.

Barleben l Die Entscheidung im Topspiel auf Augenhöhe fiel nach 78 Minuten. Peter Otte fasste sich ein Herz, trat zu einem unwiederstehlichen Solo an. Der Abwehrchef ließ drei, vier Gegenspieler stehen und bediente mustergültig den durchstartenden Denis Neumann. Barlebens Mittelstürmer vollendete eiskalt und brachte sein Team klar auf Meisterkurs. Aus den letzten beiden Saisonspielen in Haldensleben und zu Hause gegen Amsdorf reichen zwei Punkte. Ein Punktverlust von Piesteritz, das am Sonnabend ebenfalls 1:0 gewann (Ammendorf), ist angesichts des Restprogramms (Völpke, Schönebeck) nicht zu erwarten.

"Wer den ersten Fehler macht, verliert", hatte FSV-Coach Mario Middendorf vor dem Spiel prophezeit. Am Ende hatte er recht, auch wenn die Barleber den ersten eklatanten Fehler der Gäste nicht nutzen konnten. Vier Minuten nach dem Seitenwechsel wurde Paul Schipke von Enrico Mania von den Beinen geholt. Der souveräne Schiedsrichter Dustin Leske entschied auf Strafstoß. Rene Heckeroth übernahm Verantwortung, hatte aber trotz großer Routine zittrige Knie. Tobias Witte parierte, den Nachschuss verzog Neumann ähnlich kläglich. Es waren Barlebens beste Möglichkeiten in einem chancenarmen Spiel.

Die 127 Zuschauer auf dem Anger sahen zuvor eine ausgeglichene Partie, in der die Gäste etwas mehr vom Spiel hatten. Allerdings fehlte dem Tabellendritten die letzte Konsequenz im Abschluss. Immer wieder rettete die starke Innenverteidigung mit dem Duo Prinz/Otte. Zwei Minuten vor dem Führungstreffer war sie allerdings machtlos. Eine Eingabe von Paul Lührs wurde abgefälscht und landete vor den Füßen von Roldan-Arias. Der flinke Außenspieler verstolperte jedoch die Hundertprozentige. Keine 120 Sekunden später machte sich Peter Otte auf den Weg. "Wir wollen geduldig spielen und die Partie dominieren. Das ist uns nicht so gut gelungen, weil wir kein Tempo hatten. Aber jetzt zählen nur die Ergebnisse", sagte Middendorf nach der Partie.

Tor: 1:0 Denis Neumann (78.); B.V.: Heckeroth verschießt Foulelfmeter (49.).