Staßfurt (sbr). Seine Pechsträhne hat der Oscherslebener SC am Sonnabend mit einem 2:0-Sieg im Verbandsligaspiel beim SV 09 Staßfurt beendet. Grundlage für den Erfolg auf dem schwer bespielbaren Boden war eine gute kämpferische Einstellung.

Die OSC-Fußballer begannen gut, ließen sich nach 20 Minuten aber das Heft aus der Hand nehmen. In der Folgezeit entwickelte sich ein verteiltes Spiel, in dem es zur Pause auch 3:3 hätte stehen können. Auf beiden Seiten schlichen sich eklatante Abwehrfehler ein, die zu guten Chancen führten. Doch im Abschluss scheiterten die Fußballer auf beiden Seiten entweder am gegnerischen Keeper oder an den eigenen Nerven. In Hälfte zwei steigerten sich die Gäste dann wieder. Das erste Tor fiel nach einer Ecke von Christian Schütze. Norman Zydorek lief in den Strafraum rein und schob zum 1:0 ein (73.). Nach dem Treffer spielten die Oschersleber mit breiter Brust und kamen zum 2:0, als sich Benjamin Backsmann auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durchtante und auf Sven Hieronymus zurücklegte (84.).

OSC-Trainer Michael Steffen: "Der Sieg war absolut wichtig, um ein bisschen Luft nach unten zu kriegen. Für die Moral der Jungs war er sogar noch wichtiger. Wir dürfen jetzt aber nicht wieder in Friede, Freude, Eierkuchen verfallen. Das war nur ein erster Schritt!"

OSC: Switala - Schwabe, Zydorek, Schütte, Klare, Hieronymus, Stich (71. Wegener), Schütze, Wöhlert (65. Backsmann), Hoffmann, Hampel.

Torfolge: 0:1 Zydorek (73.), 0:2 Hieronymus (84.).