Der Start des TSV Völpke in das letzte Meisterschaftsdrittel in der Fußball-Verbandsliga ist mit einer klaren 0:3-Heimniederlage gegen den BSV Halle-Ammendorf missglückt. Die Gäste haben dabei eine zehnminütige Schwächeperiode der Völpker erbarmungslos ausgenutzt.

Völpke. Die Begegnung begann mit einer Gedenkminute für die Opfer der Erdbeben-katastrophe in Japan. Zuvor hatte der TSV die Spieler Ronny Bree und Kai Heimrath für 300 beziehungsweise 150 Punktspiele in der Verbandsliga geehrt.

Die Bennert-Schützlinge begannen elanvoll und setzten die BSV-Abwehr sofort unter Druck. Die erste Möglichkeit bot sich Ronny Bree nach sechs Minuten, aber Norbert Guth im Gäste-Tor parierte. In der Folgezeit weitere Chancen für Markus Vogel (10.), Bree (13.) und Patrick Burger (25.), die aber nicht in Treffer umgemünzt werden konnten. Ihre erste Möglichkeit hatten die Gäste nach 28 Minuten durch einen gefährlichen Eckball, den Daniel Schubert aber im letzten Moment unschädlich machte. Quasi im Gegenzug wurde Vogel abgedrängt und traf daher nur das Außennetz. In der 35. Minute zischte ein Bree-Freistoß aus 30 Metern knapp am BSV-Tor vorbei. Dann war es erneut Vogel, der zweimal im letzten Moment am erfolgreichen Abschluss gehindert wurde (38., 42.).

Bis zum Pausenpfiff ließ der TSV den Gästen sowohl in der Defensive als auch in der Offensive kaum Möglichkeiten. Ihm gelangen viele gute Kombinationen und erarbeitete sich auch Möglichkeiten aus der zweiten Reihe. Das 0:0 entsprach nicht dem Spielverlauf und den Anteilen an Torchancen.

Die zweite Spielhälfte begannen die Gäste mit schnellen Angriffen über die Flügel. Die Völpke Defensive geriet jetzt mehrfach unter Druck. Als der TSV in der 50. Minute ein Kopfballduell verlor und ungenau deckte, war Besart Konxheli zur Stelle und brachte Ammendorf mit 1:0 in Führung. Die Folge war, dass Verunsicherung in die Völpker Reihen einzog und die Gäste durch Enrico Kricke (57.) und erneut Konxheli die spielentscheidenden Treffer in dieser Begegnung markierten.

Alle Versuche des TSV Völpke, dem Spiel noch eine Wende zu geben, scheiterten in den noch verbleibenden 30 Minuten. Die Mannschaft bemühte sich, den deprimierenden Rückschlag zu verkraften, spielte weiter nach vorn, konnte aber keinen Treffer mehr erzielen. Der Abstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz hat sich leicht vergrößert, er beträgt bei neun noch ausstehenden Spielen jetzt vier Punkte.

TSV Völpke: Schubert - Hoffmann, Küllmei, Heimrath (74. Bläsing), Güldner, Burger, Grabau, Sacher, Bree, Noeske, Vogel.

Schiedsrichter: Peter Plaue (Wahrburg).

Zuschauer: 66.