Im Spitzenspiel der Sachsen-Anhalt-Liga im Handball der Männer gelang dem SV Langenweddingen, um das Trainergespann Markus Deinert und Nadine Hentrich, der erhoffte Erfolg. Der BSV 93 Magdeburg wurde mit 30:26 (15:10) besiegt.

Langenweddingen. Vor einer beeindruckenden Zuschauerkulisse in der SVL-Sporthalle "Am Heßberg", zeigten die Hausherren von Beginn an das erfolgreichere Spiel und gingen schließlich beim Schlusspfiff mit einem völlig verdienten, nur in der Höhe zu knapp ausgefallenen 30:26-Sieg vom Parkett.

Zu Beginn der Partie waren beide Teams sehr aufmerksam. Keiner wollte zu viel riskieren, um nicht in ungewollte Konter zu rutschen. Doch nach dem ersten Abtasten setzte der SVL die ersten Nadelstiche, ging mit 3:1 in Führung und zwang somit die Gäste-Bank, frühzeitig eine Auszeit zu nehmen. Bis hin zum 6:6 entwickelte sich nun ein Spiel auf Augenhöhe.

Allen voran Karl Herrmann und Ricardo Schult, per Konter oder über Außen, sowie Sebastian Schneider vom Strafwurfpunkt waren erfolgreich und sorgten für die 9:6-Führung. Daran hatte nicht zuletzt auch SVL-Torhüter Matthias Krüger mit einer großartigen Leistung seinen Anteil. Über die Spielstände 10:8 durch Tim Heine und dem 11:9 von Karl Herrmann, blieb die Begegnung eng. Doch mit der Hereinnahme von Stefan Schult kam mehr Bewegung ins Langenweddinger Angriffsspiel. Erst bediente er den freistehenden Alexander Rohr, der zum 12:9 einnetzte, danach war er selber mit zwei Treffern, nach herrlicher Einzelleistung, zum 13:9 und 14:9 erfolgreich.

In dieser Spielphase konnte SVL-Torhüter Matthias Krüger bereits seinen zweiten Siebenmeter entschärfen. Zwar verkürzte der BSV noch einmal auf 14:10, doch SVL-Trainer Markus Deinert wollte mehr. 32 Sekunden vor der Pause entschied er sich zur Auszeit seines Teams und besprach einen letzten Spielzug. Bemerkenswert, wie seine Spieler diese taktische Marschroute umsetzten und über Ricardo Schult zur 15:10-Pausenführung erhöhten.

Nach Wiederbeginn verkürzte der BSV zwar sofort auf 15:11, doch der SVL blieb, trotz harter Gegenwehr der Gäste, weiter spielbestimmend. Über 16:11 (Sebastian Schneider) und 17:14 (Carlo Bzdok) konnte man stets an komfortablen Führungen festhalten. Nachdem Ricardo Schult das 18:15 gelang und Matthias Krüger einen weiteren Strafwurf parieren konnte, erhöhte Tim Heine auf 19:15. Im Gegenzug konnte der BSV verkürzen, doch dann war es erneut Krüger, der mit einem spektakulären Konteranspiel auf Carlo Bzdok die vielen SVL-Anhänger zu großem Beifall herausforderte, zumal Bzdok auch noch zum 20:16 erfolgreich war.

Und die Deinert-Sieben ließ nicht nach, hatte nun seine stärkste Spielphase. Erst traf Ricardo Schult zum 21:16, ehe der eingewechselte Nick Bollmann, mit einem Doppelpack zum 22:16 und 23:17 erfolgreich war.

Nachdem Sebastian Höppner auf 24:18 erhöhte, begab sich der SVL endgültig auf die Siegerstrasse. Tim Heine traf zum 25:20 und erneut war es Sebastian Höppner, der das 26:20 erzielte. Über 27:20 (Carlo Bzdok), 28:21 (Ricardo Schult) und dem 29:22 durch Steffen Lange, war es schließlich Christoph Daffend vorbehalten, den 30. Treffer seines Teams zu erzielen. Damit trug sich auch der letzte SVL-Feldspieler in die Torschützenliste ein, was ein weiteres Indiz für die hervorragende Mannschaftsleistung des SVL in dieser Begegnung gewesen ist.

Das Spiel war längst entschieden und der Dampf natürlich raus, was der BSV zur Ergebniskosmetik nutzte. Am Ende stand ein hochverdienter 30:26-Erfolg des Gastgebers fest, der dafür sorgt, dass der SVL im Spitzenfeld der Sachsen-Anhalt-Liga präsent ist.

"Der Sieg ist völlig verdient, nur am Ende zu knapp ausgefallen. Wir haben gut verteidigt und hatten natürlich mit Matthias Krüger einen Torhüter in Gala-Form. Dafür war unser Angriffsspiel wieder nicht druckvoll genug. Über unseren Rückraum muss einfach mehr kommen. Trotzdem bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft am Ende sehr zufrieden", so ein glücklicher Markus Deinert nach Spielende.

SV Langenweddingen: M. Krüger / A. Tischmeyer - C. Bzdok (3), J. Friedrich (1), R. Schult (5), N. Bollmann (2), S. Schneider (4), S. Höppner (2), S. Lange (1), K. Herrmann (4), C. Daffend (1), T. Heine (4), A. Rohr (1), S. Schult (2).