Wanzleben. Die Bördetiger haben das Highlight des Jahres für die Judokas des Landes in der Altersklasse U 12 ausgerichtet - die Landeseinzelmeisterschaften. Alle Kämpfer, die sich Mitte März bei den Bezirkseinzelmeisterschaften in Gardelegen oder Halle qualifiziert hatten, waren hierfür startberechtigt.

Von den Bördetigern gingen zehn Kämpfer an den Start, darunter zwei Mädchen und acht Jungen. Die Gewichtsklassen waren gut besetzt, so warteten schwere Aufgaben. Den Auftakt gestaltete Friederike Stolze, die ihren ersten Kampf souverän gewann. Sie blieb auch danach unbesiegt, wobei zwei Entscheidungen sehr knapp ausfielen. Damit sicherte sie ihrem Verein den ersten Landesmeistertitel. Es sollte nicht der Letzte sein.

Für Anna Louisa Wiehe lief es in ihrer Gewichtsklasse nicht ganz so gut. Starke Gegnerinnen aus Halle machten es ihr schwer, aber im letzten Kampf sicherte sie sich noch die Bronzemedaille.

Bei den Jungen waren viele der Gewichtsklassen mit starken Judoka aus Magdeburg, Halle und Halberstadt besetzt und so mussten Max Grüneberg und Felix Bernhardt trotz guter Leistungen in der Vorrunde ihre Segel streichen. Nils Ebert und Philipp Grill kämpften tapfer, konnten sich zum Teil auch gegen vermeintlich stärkere Gegner durchsetzen und wurden mit dem fünften Platz belohnt. Max Ksoll war der Pechvogel an diesem Tag. Mit nur einem verlorenen Kampf konnte er, wegen nur minimal höherer Unterpunktzahl seiner Gegner, nicht in die Hauptrunde aufsteigen und landete so unverdient aber regelkonform auf dem fünften Platz.

Für Niclas Reichmann zahlte sich sein Trainingsfleiß aus. Er dominierte seine Gewichtsklasse und holte sich somit verdient den Titel. Gegen Jordan Hellmich war an diesem Tag ebenfalls kein Kraut gewachsen und so sicherte sich auch er den Titel Landeseinzelmeister. Überraschungssieger wurde Lucas Maindok. Mit Tränen ging er in den Wettkampf, weil sein Judogi von der Wettkampfleitung als ungeeignet für diese Meisterschaft eingestuft wurde. Vereinsfreunde halfen aus und er durfte starten. Sein glücklicher Dank ging nach der Meisterschaft an diese Freunde.

Insgesamt ein toller Erfolg, der die Judoka für die Zukunft sicher motiviert. Nach dem Turnier galt es dann, alles wieder aufzuräumen und so ist es an dieser Stelle wichtig, auch den fleißigen Helfern ein Dankeschön zu sagen. Den Titel "Landesmeister im Verpflegen" sicherte sich wieder einmal das "Mutti-Team"

Ergebnisse:

Landesmeister: Friederike Stolze; Jordan Hellmich; Niclas Reichmann; Lucas Maindok.

Bronzemedaille: Anna Luisa Wiehe.

5. Platz: Nils Ebert; Phillipp Grill; Max Fabian Ksoll.

Teilnehmer: Max Grüneberg und Felix Bernhardt.