Hadmersleben (sme). In der Nachholpartie des 16. Spieltages der Fußball-Landesklasse 2 hat sich der TSV Hadmersleben beim MSV Börde Magdeburg II einen Punkt für den Klassenerhalt gesichert. In der kämpferischen Partie schenkten sich beide Mannschaften wenig. Der TSV setzte die Magdeburger über weite Strecken schwer unter Druck und doch ging der MSV zweimal in Führung. Das Spiel endete leistungsgerecht 2:2.

Der TSV zeigte sich von Beginn an willens- und kampfstark. Der Gegner wurde schon vor dem eigenen Strafraum am Spielaufbau gestört. So verlegte sich der MSV auf lange Flugbälle, die aber zu Beginn wenig Erfolg brachten. Die von Sebastian Thunert gut organisierte Abwehr stand sicher. Der TSV überbrückte das Mittelfeld bei seinen Gegenangriffen schnell. Ronny Manegold wurde immer wieder mit schnellen Anspielen gesucht. Jedoch mangelte es vielen Zuspielen an Präzision. So wurden etliche Bälle sichere Beute der MSV-Abwehr. Pierre Hentrich und David Hinz brachten sich ebenfalls einige Male vor dem Magdeburger Tor ins Gespräch. Während Hentrich immer wieder nachsetzte und Bälle eroberte, verlor Hinz in der vielbeinigen Magdeburger Deckung oft den Ball. So entwickelte sich eine schnelle Partie zwischen den Strafräumen, aber ohne zwingende Chancen.

Das änderte sich zum Ende der ersten Halbzeit. Magdeburg erarbeitete sich mehr Spielanteile. Prompt entstand Gefahr vor dem Hadmersleber Gehäuse. Mit Geschick aber auch Glück klärte die TSV-Abwehr. Eine scharfe Hereingabe von der rechten Außenbahn allerdings rutschte durch die Hadmersleber Deckung und Tom Lüddecke schob den Ball aus dem Gedränge heraus platziert ins rechte Eck.

Der zweite Durchgang wurde aus TSV-Sicht ein Spiel auf das Magdeburger Tor. Besonders Andreas Graul trat hier als Arbeitstier in Erscheinung. Alle TSV-Spieler kämpften hochmotiviert um jeden Ball. In der 70. Minute kam Matthias Schuffert für den guten Jens Gammisch und schloss nahtlos an dessen Leistung an. Alle wollten den schnellen Ausgleich und mehr. Die Hintermannschaft des MSV kam gehörig in Verlegenheit. Der Pfosten, ein guter André Prief im Tor und das Glück des Tüchtigen hielten die Magdeburger weiter im Spiel. Erst in der 71. Minute brachte Pierre Hentrich seine Schnelligkeit voll ein und schob zum verdienten Ausgleich ein.

Der MSV blieb weitgehend ungefährlich. Ein Abseitstreffer war auch schon alles auf der Habenseite der Magdeburger. Dennoch gab der MSV keineswegs klein bei. In der 81. Minute ersetzte David Jakobs Hinz und zeigte, dass neun Minuten genug Zeit sind, um erfolgreich Fußball zu spielen. In der 85. Minute wurde der TSV aber erstmal eiskalt ausgekontert. Ron Lüter erlief den Ball und ließ die Magdeburger mit seinem Treffer wieder vom Sieg träumen. Vier Minuten später war David Jakobs auf Betriebstemperatur. Der von Jan Kittelmann im Mittelfeld abgefangene Ball kam scharf vors Tor. Jakobs, gedanken- und fußschnell, überlief die unsortierte Abwehr und verwandelte sicher zum umjubelten Ausgleich und Endstand.

Während die Börde-Spieler recht frustriert den Platz verließen, freuten sich die Hadmersleber über diesen Zähler. Die mannschaftlich geschlossene Leistung macht den Punkt mehr als verdient und hält den TSV auf Abstand von der Abstiegzone.

Hadmersleben: Meßmann - König, Graul, Thunert, Kittelmann, Gammisch (70. Schuffert), Hentrich, Brieger, Darius, Manegold, Hinz (81. Jakobs).

Tore: 0:1 Lüddecke (39.), 1:1 Hentrich (71.), 1:2 Lüter (85.), 2:2 Jakobs (89.).

Schiedsrichter: Ralf Lorenzat (Genthin).