Drei Spieltage vor Schluss herrscht in der Fußball-Landesklasse Staffel II weiterhin Spannung. Sowohl an der Spitze als auch im Tabellenkeller sind bis auf den Abstieg des BSV Magdeburg noch keine Entscheidungen gefallen. Der SV Seehausen könnte im Titelkampf für eine Vorentscheidung sorgen, die Serientäter empfangen heute den Tabellenzweiten Zerbst.

Landkreis Börde. Im Blickpunkt des 28. Spieltages steht allerdings das Derby zwischen dem TSV Hadmersleben und den abstiegsbedrohten Kickern aus Klein Wanzleben. Der SV Altenweddingen gastiert in Gommern. Alle Begegnungen werden pünktlich um 15 Uhr angepfiffen.

TSV Hadmersleben - Empor Klein Wanzleben (Hinspiel: 2:2). Bis zur Winterpause marschierten beide Mannschaften im Gleichschritt durch die Landesklasse, lediglich ein Punkt trennte die beiden Teams. Fünf Monate später durfte der TSV Hadmersleben den Klassenerhalt schon feiern, Empor Klein Wanzleben steht hingegen mitten im Abstiegskampf.

Zuletzt gelangen der Mannschaft von Tino Dunkel vier Zähler aus zwei Spielen. Dieser positive Trend soll heute möglichst fortgesetzt werden. "Wir müssen heute gewinnen. Daran führt kein Weg vorbei", gibt der Coach, der ein "enges Spiel" erwartet, die Marschrichtung vor. Vor einer großen Kulisse auswärts zu spielen, macht die Sache für Klein Wanzleben nicht leichter. Das hat mehrere Gründe. Zum einen überzeugten die Empor-Kicker in dieser Saison nicht gerade auf fremden Plätzen. In der Bilanz stehen ein Sieg, drei Remis und neun Niederlagen. Zum anderen ist Hadmersleben "sehr heimstark", wie Dunkel ergänzt. In der Tat waren die sieben Siege vor heimischem Publikum der Grundstein zum Klassenerhalt für den TSV. Nicht mit von der Partie sind für Klein Wanzleben Franz Klosa und der langzeitverletzte Jan Flügel.

"Derbys können jederzeit zu der einen oder anderen Seite kippen", sagt Hadmerslebens Trainer Roland Manegold, der ebenfalls eine enge Partie erwartet. Mit Ronny Manegold und Jens Gammisch fallen zwei wichtige Spieler für das Nachbarschaftsduell aus. Dennoch geht der Trainer optimistisch in die Partie: "Der Druck liegt eindeutig bei Klein Wanzleben. Wir werden trotz der Ausfälle nicht schwächer sein als sonst."

SR: Peter Bree.

Eintracht Gommern - SV Altenweddingen (3:1). Erneut sind die Gäste nur in der Rolle des Außenseiters, denn die Gastgeber stehen mit 46 Punkten auf Platz sechs. Nach der unglücklichen Niederlage in der Vorwoche, sollte das Team von Trainer Hellwig trotzdem mit Selbstvertrauen in Gommern auflaufen, denn die Sülzetaler haben ein ordentliches Spiel gegen Seehausen gezeigt.

Eintracht Gommern verlor in dieser Saison schon sechs Heimspiele, warum sollten die Sülzetaler nicht den Favoriten ärgern und einen Punkt mit nehmen.

SR: Heinz Schwarzlose.

SV Seehausen - Rot-Weiß Zerbst (1:1). Die gesamte Rückrunde ungeschlagen (neun Siege, vier Remis), dazu seit sieben Spielen ohne Gegentor und seit vier Partien ohne Punktverlust - der SV Seehausen ist die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Landesklasse. Heute fordert der Tabellenvierte den Klassementzweiten im Spitzenspiel. Zerbst verlor in der Rückrunde erst ein Spiel und hält den Kontakt zum Spitzenreiter aus Barleben. Zuletzt gelangen den Rot-Weißen vier Siege in Serie. Beim SVS fehlen: Christian Huhn, Dennis Mottl, Marcel Schünemann.

SR: Burkhardt Kramp.

1.FSV Barleben2768:2761

2.RW Zerbst2758:2961

3.SV Irxleben2756:3349

4.SV Seehausen/B.2740:2148

5.Germ. Olvenstedt2768:4846

6.Eintr. Gommern2764:4446

7.TuS MD-Neustadt2754:4042

8.U. Heyrothsberge2743:3838

9.TSV Hadmersleben2748:5835

10.MSV Börde II2733:4935

11.ZLG Atzendorf2741:4931

12.SV Altenweddingen2734:4930

13.E. Kl. Wanzleben2733:5625

14.A. Magdeburg2729:4524

15.FSV Nienburg2737:6623

16.BSV 79 Magd.2721:7511

Stand 20.05. 17Uhr