Die insgesamt vier in der Handball-Nordliga der Erwachsenen aktiven Mannschaften aus dem Landkreis Stendal tragen am Wochenende allesamt Punktspiele aus. Heimrecht besitzen aber nur die Männer des HV Lok Stendal.

Stendal l Zweiter gegen Vierter heißt es in der Erstnordliga-Partie der Männer, die heute ab 16.30 Uhr in der Stendaler Sporthalle Schillerstraße über die Bühne geht. Der HV Lok (21:13 Punkte) hat zuletzt gegen aufstrebende und kämperisch stark aufbegehrende Burger Fortschritt-Männer ausgesprochen gut dagegen gehalten und einen sicheren Heimsieg gelandet.

Die heutige Aufgabe gegen die Mannschaft aus Möckern (19:15) dürfte noch eine größere Herausfoderung sein. Bei den Gastgebern sind mit Sicherheit Revanche-Gelüste zu verspüren, denn das Hinspiel in Möckern verloren die Altmärker ziemlich deutlich mit 32:38.

In der 2. Nordliga treten die Männer der SG Seehausen II (10./12:24) bei Chemie Genthin (4./20:10) an. Das Hinspiel in der Wischelandhalle gestalteten die beiden Teams ausgeglichen. Ein 23:23-Remis sprang am Ende heraus. In Genthin zu punkten ist nicht einfach. Wenn die Seehäuser auch personell an das letzte Heimspiel (Sieg gegen Rohrberg) anknüpfen können, dann ist vielleicht ein Auswärts-Punktgewinn drin.

Preußen Schönhausen (3./24:12) spielt erst am morgigen Sonntag ab 13 Uhr, und zwar beim Achten des Klassements, TuS Magdeburg II (13:17). Im Hinspiel landeten die Preussen einen 34:26-Heimsieg.

In der Platzierungsrunde der Frauen-Nordliga hat es Schlusslicht HSG Osterburg, ebenfalls am Sonntag ab 13 Uhr, mit der gastgebenden Oebisfelder Zweiten zu tun. Die beiden Teams kennen sich nicht.

In der Favoritenrolle sind aber sehr eindeutig die Oebisfelderinnen.