In der Fußball-Verbandsliga kommt die Mannschaft des 1. FC Lok Stendal nicht von den zweistelligen Tabellenplätzen weg. Nach dem 1:1 im Heimspiel gegen den Haldensleber SC belegt das Team derzeit Rang zehn.

Stendal l Das Heim-Remis gegen die Haldensleber Mannschaft wurde seitens der Stendaler Zuschauern nicht etwa mit Pfiffen oder anderer lautstarker Kritik bedacht. Genau wie die Mannschaft und das Trainergespann wussten auch die sachkundigen Lok-Anhänger, dass da ein sehr unbequemer Kontrahent am Hölzchen auftaucht.

So und nicht anders kam es dann auch. "Ich habe Respekt vor dieser HSC-Mannschaft", so Lok-Trainer Sven Körner, der das begründet: "Sie zieht ihren Stiefel mit großer Disziplin durch und lässt den jeweiligen Kontrahenten nur wenige Chancen. Ich sehe es als positiv an, dass wir nach dem 0:1-Rückstand noch zurückgekommen sind und so noch einen Punkt geholt haben. In der Vorsaison hatten wir 1:2 verloren." Die Haldensleber haben inzwischen bereits 24 Punkte erobert und tummeln sich im oberen Tabellendrittel.

Dagegen heißt es für die Stendaler Elf: Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Nach dem zwölften Spieltag hat das Team erst 15 Punkte auf seinem Konto.

In der ersten Halbserie folgen noch Auftritte gegen Romonta Amsdorf und den BSV Halle-Ammensdorf (jeweils auswärts) sowie daheim gegen den VfB Sangerhausen.

Das erste Spiel der Rückrunde gegen den FSV Barleben ist auf Initiative der Altmärker vom 14. Dezember auf den kommenden Sonnabend (15. November) vorverlegt worden (Volksstimme berichtete).

Das war mit Sicherheit sinnvoll, Barleben hat auch sofort eingewilligt. Im Hinspiel gab es am ersten Saison-Spieltag ein 1:1-Remis.

Andreas Sommermeyer hat am Sonntag mit dem 1:1 seinen ersten Saisontreffer erzielt. Die aktuelle Torschützenliste sieht wie folgt aus.

Franz Erdmann6

Vincent Kühn6

Philipp Grempler4

Benedikt Nellessen 3

Florian Guhla 3

Philipp Groß3

Dmytro Zinchenko2

Moritz Instenberg2

Martin Gebauer1

Niclas Buschke1

Andreas Sommermeyer1