In fremden Hallen kommen die Oberliga-Basketballer des VfL Kalbe/Milde in dieser Saison irgendwie noch nicht richtig in Tritt. Gestern Mittag kassierten die Altmärker in der Neuauflage des Vorjahresfinals beim USC Magdeburg eine deftige 69:92 (25:48)-Packung.

Magdeburg l Außer Spesen nichts gewesen hieß es also gestern auf der Rückreise aus der Landeshauptstadt für die sieben Kalbenser Spieler. Mehr traten die Reise nach Magdeburg nämlich gar nicht an. Eric Lange meldete sich noch kurzfristig krank, und Konrad Drüsedau und Christian Mehlicke, der derzeit in toller Form ist, konnten auch nicht mitwirken. Ein Blick auf die USC-Bank zeigte dagegen einen vollen Kader. Und der ließ den Gästen gestern auch nicht den Hauch einer Chance.

Die Mannschaft von Spielertrainer Harald Lotsch, der teilweise den Aufbau spielen musste, verschlief die Anfangsphase vollkommen. Es waren gerade einmal vier Minuten gespielt, das lagen die Mildestädter bereits mit 0:13 (!) im Hintertreffen. "Das war natürlich ein hartes Brett für uns. Magdeburg hat losgelegt wie die Feuerwehr und wir wussten nicht, wo vorn und hinten ist", kommentierte Lotsch.

Dabei konnten sich die Elbestädter besonders auf Spitzenspieler Volodymir Ivanov verlassen, der die Kalbenser vor schier unlösbare Probleme stellte. Danach lief es aber etwas besser für die Gäste, die sich sukzessive bis zur Viertelpause auf 16:22 heranarbeiten konnten. Mit entsprechendem Selbstvertrauen wollte man dann auch ins zweite Viertel starten, wurde aber von den starken Magdeburgern, die nun aus allen Lagen trafen, auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Über 32:19 und 40:22 sicherten die sich eine deutliche 48:25-Pausenführung. Klar, dass damit schon alle Messen gesungen waren.

"Zu diesem Zeitpunkt war eigentlich klar, dass hier heute nichts für uns zu holen war. Wir haben dann den zweiten Abschnitt genutzt, um einige Sachen auszuprobieren und uns auf die kommenden wichtigen Aufgaben vorzubereiten", so Lotsch weiter. Seine Mannschaft fing sich aber etwas und spielte nun ordentlich mit. "Wir haben versucht, die Missmatches ordentlich auszuspielen, aber das ist uns nicht immer gelungen. Die Magdeburgen haben dagegen ihren Stiefel souverän heruntergespielt, eine ordentliche Trefferquote an den Tag gelegt und uns nicht mehr herankommen lassen", so Lotsch weiter.

Das Spiel plätscherte also so vor sich hin. Die Gastgeber gaben sich keine Blöße. "Martin Czubkowski hat eine gute Partie gespielt und zehn Punkte erzielt, auch Neuzugang Gorski kommt immer besser zurecht, obwohl er heute noch einige Würfe zu viel daneben geworfen hat", so der Trainer.

Am Ende leuchtete ein überaus deutliches 69:92 aus Sicht der Gäste auf der Anzeigetafel auf, dass den VfL auf Tabellenrang vier abrutschen ließ.

VfL Kalbe/Milde: Harald Lotsch (10 Punkte), Daniel Günther (11), Wojchiech Gorski (13), Martin Czubkowski (10), Manuel Gericke (6), Dan Schröder (5), Michael Berck (14).