Salzwedel (scf) l In nur zwei Nachholduellen in der Fußball-Landesklasse, Staffel I, sind am morgigen Sonnabend ab 15 Uhr gleich drei westaltmärkische Vertretungen gefordert. Während sich der SV Grün-Weiß Potzehne und der SSV 80 Gardelgen im Nachbarschaftsderby gegenüber stehen, reist der MTV Beetzendorf zum Mitaufsteiger SV Preußen Dobberkau.

SV Grün-Weiß Potzehne - SSV 80 Gardelegen (SR: Benjamin Petri). Dieses Duell ist bereits zum dritten Mal angesetzt, soll und wird nun auch endlich über die Bühne gehen. Die beiden Teams standen sich in dieser Saison bereits zweimal gegenüber, wobei die Potzehner sowohl das Hinspiel in der Liga als auch das Achtelfinalduell im Kreispokal mit 2:0 siegreich gestalteten. Die Elf von Trainer Nico Bremse, die durch das 1:0 zuletzt in Goldbeck reichlich Selbstvertrauen tankte, ist nun natürlich auf den dritten Streich aus. Mit einem Heimerfolg würde der Rangachte den Tabellensechsten aus Gardelegen aufgrund des besseren Torverhältnis automatisch überholen, was natürlich eine zusätzliche Motivation sein dürfte.

Um jeden Preis verhindern möchten dies die Gardelegener, die endlich den ersten Sieg gegen Potzehne einfahren möchten. "Dafür müssen wir jedoch anders auftreten als in den beiden bisherigen Duellen. Ich hoffe, dass wir den Schwung aus dem Warnau-Spiel mitnehmen können. Dort haben wir endlich mal wieder vernünftigen Fußball gespielt", denkt SSV-Trainer Norbert Scheinert gern an den 6:0-Kantersieg aus der Vorwoche zurück. "Potzehne ist natürlich kampf- und spielstark. Da müssen wir gegenhalten", ergänzt Scheinert, der auf Simon Bache verzichten muss.

SV Preußen Dobberkau - MTV 1880 Beetzendorf (SR: Matthias Pagen). Vier Punkte liegen die Preußen aktuell vor dem MTV. Heißt: Um auch weiterhin im Kampf um den Ligaverbleib hoffen zu dürfen, muss die Mannschaft von Trainer Mayk Zürcher auswärts punkten - möglichst dreifach. "Aus den nächsten beiden Nachholspielen sollten wir schon mindestens vier Punkte holen", blickt Zürcher auch auf das Duell am Gründonnerstag gegen den SV Liesten 22 (18 Uhr) voraus. "Dobberkau ist sicherlich eine erfahrene Truppe. Einige Spieler habe ich früher selbst im Nachwuchs in Bismark trainiert", erklärt Beetzendorfs Coach, der früh "Druck aufbauen" möchte. Während Nico Schulz, Sebastian Eder und Holger Fritsche zurückkehren, fehlt aller Voraussicht nach Gordon Bock.