In der Fußball-Landesliga, Staffel Nord, steht morgen ein Nachholspieltag auf dem Programm. Die beiden westaltmärkischen Vertreter SG Eintracht Mechau und SV Eintracht Salzwedel absolvieren jeweils ein Heimspiel.

Salzwedel. Mechau um Jürgen Brandt hat den FC Einheit Wernigerode zu Gast. Auf der "Flora" trifft der gastgebende SVE auf das Tabellenschlusslicht Blau-Weiß Gerwisch. Beide Spiele beginnen um 15 Uhr.

SV Eintracht Salzwedel - SG Blau-Weiß Gerwisch (Hinspiel 1:0). In dieser Partie hat im Prinzip nur einer etwas zu verlieren - der Gast aus Gerwisch. Der steht als Tabellenletzter mit dem Rücken zur Wand und muss jeden sich bietenden Strohhalm packen, um eventuell noch etwas an der Situation zu ändern. Deshalb zählt für die Gäste nur ein Sieg, um im Abstiegskampf noch den Hauch einer Chance zu haben, den Klassenerhalt irgendwie zu bewerkstelligen. Doch auf Schützenhilfe ist Gerwisch dabei auch angewiesen. Nur wenn Mechau verliert und nicht noch weitere Zähler zwischen sich und die abstiegsbedrohten Teams legt, besteht noch die Möglichkeit.

Die Salzwedeler Eintracht hat sich ebenso als Ziel gesetzt, zu Hause drei Zähler einzufahren, um der von Trainer Sigmar Pätzold anvisierten Marke von 40 Punkten ganz nahe zu kommen. 36 Zähler hat Salzwedel derzeit auf dem Konto. "Doch die Gerwischer werden sich vermutlich wehren, und wir werden auf große Gegenwehr stoßen", sind sich Herrenspielleiter Dietrich Timm und Trainer Pätzold einig. In die Karten spielt dem Gastgeber dabei, dass die Blau-Weißen das schlechteste Auswärtsteam der Liga sind, bisher nur eine Begegnung in auswärtigen Gefilden gewannen und dreimal mit einem Remis vom Platz gingen.Personell drückt der Schuh bei der Eintracht immmer noch. Die Langzeitverletzten Michael Piotrowski, Patrick Bauer und Stephan Benecke werden genauso fehlen wie Sven Komnick (Oberschenkel). Mit einem Fragezeichen versehen ist der Einsatz von Mario Schulz.

SR: M. Müller.

SG Eintracht Mechau - Einheit Wernigerode (2:5). Für die SG Eintracht Mechau ist jedes Spiel im Abstiegskampf wichtig. Dennoch, ein Sieg gegen den FC Einheit Wernigerode im Nachholspiel am Sonnabend wäre Gold wert. Vorausgesetzt der 1. FC Aschersleben gewinnt nicht in Calbe, könnte der Vorsprung auf die Abstiegsplätze mit einem Mechauer Dreier auf sieben Punkte anwachsen.

Die Mannschaft von Jürgen Brandt wird sich im Vergleich zum Derby steigern müssen, um den vierten Heimsieg der Saison einfahren zu können. Mehr Leidenschaft, mehr Einsatz und vor allem mehr Konzentration sind gefragt, schließlich fallen mit Stefan Rosenberg (Kreuzbandriss) und Fabian Kretzschmann (5. Gelbe) zwei Stammspieler aus. Beide Ausfälle sind ein herber Schlag für die Mechauer. Die zwischenzeitlich stabiler wirkende Defensive wackelte in den letzten Wochen ohnehin wieder bedenklich. Dazu fehlt mit Kretzschmann der Aktivposten in der Offensive. Sebastian Braune, Marc Pätzold, Rafal Pisula und Duc Nguyen Viet stehen nach überstandener Verletzung beziehungsweise Sperre wieder im Kader. Ob sie zum Einsatz kommen, ließ Trainer Jürgen Brandt offen. Der kommende Kontrahent aus Wernigerode durchlebt derzeit seine schwierigste Saisonphase. Fünf Spiele wartet die Mannschaft von Trainer Andre Dzial mittlerweile auf einen Sieg. Zuletzt gab es trotz drückender Überlegenheit nur ein 2:2 gegen Eintracht Salzwedel. Auswärts kam der Verbandsliga-Absteiger in der neuen Spielklasse noch gar nicht in Tritt. Den einzigen Sieg auf fremdem Platz fuhren die Harzer ausgerechnet beim Tabellenführer Schönebecker SC ein (16. Oktober). Die Stärken der Wernigeröder liegen eindeutig in der Offensive, dies bekam die Eintracht im Hinspiel zu spüren. 5:2 hieß es dort nach 90 Minuten. Bester Torjäger in den Reihen der Gäste ist Andre Kopp, der schon 13 Treffer auf seinem Konto hat.

SR: M. Uhlmann.