Salzwedel. Nachdem der Klosteraner Marcus Herbst dieses Jahr sehr früh in die Triathlonsaison gestartet ist, ging es nun auch im Mai wieder Schlag auf Schlag.

Am 7. Mai startete der Altmärker das erste Mal für sein italienisches Team "Cremona Stradivari" am Kalterer See in Südtirol. Hier wurde Herbst nach 1,5 Kilometer schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer laufen Neunter und konnte mit dem Team wichtige Punkte für die Saison einfahren. Am Montag ging es dann wieder zurück, und bereits am nächsten Wochenende stand der Auftakt der Bundesliga Nord mit dem Triathlon Team Mitteldeutschland in Gladbeck an. Hier ging es um eine geschlossene Mannschaftsleistung, so dass alle fünf Teammitglieder 750 Meter schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer laufen mussten. Dabei ist es wichtig, dass die Mannschaft untereinander harmoniert, da der letzte der ins Ziel kommt, die Endzeit bestimmt.

"Am Kalterer See war ich noch nicht ganz zufrieden mit meiner Schwimmleistung, aber dieses Wochenende in Gladbeck konnte ich dann endlich einmal beweisen, dass mehr drin ist. Um das Laufen und Radfahren muss ich mir zurzeit keine Sorgen mehr machen, denn es ist einfach wie in einem Flow", so Herbst.

Am Wochenende geht es dann schon wieder nach Gütersloh. Dort steht ein Bundesligarennen an. "Im letzten Jahr war ich dort Fünfter, dieses Jahr soll es das Podium werden. Ich bin fit und fühle mich gut, so dass ich am Sonntag hoffentlich etwas mit nach Hause nehmen darf. Aber gut, das Glück muss auch auf meiner Seite sein".

Danach wird es dann für 14 Tage nach Saarbrücken ins Trainingslager gehen, bevor Ende Juni dann die nächsten Aufgaben in Italien, Frankreich oder Deutschland anstehen. " Es macht wirklich Spaß, in allen drei Ligen zu starten, da es doch überall ein bisschen anders zugeht", so der Klosteraner abschließend.

Bilder