Fußball l Kleinmühlingen (fna) Der TSV Kleinmühlingen/Zens ist in dieser Saison auf der Suche nach seiner Konstanz. Normalerweise könnte man ein Spiel gegen den SV Fortuna Magdeburg II durchaus positiv angehen, momentan "sind wir aber nicht in der Lage, unsere Offensivqualitäten abzurufen", schätzt Trainer Mario Katte ein, dem die 1:2-Niederlage beim abstiegsbedrohten Roter Stern Sudenburg in der Vorwoche deutlich zugesetzt hatte. Nicht nur deshalb erwartet er von seinen Schützlingen morgen ab 15 Uhr die richtige Reaktion. "Uns hatten etliche Zuschauer nach Magdeburg begleitet. Wir haben also bei den Fans Einiges wieder gutzumachen." Einen offensiven Sturmlauf auf Biegen und Brechen sollte es aber nicht geben. "Wir haben derzeit zu viel mit uns zu tun, müssen daher kontrolliert auftreten."

Doch Fortuna ist schwer ausrechenbar. Das Team hat eine gewisse Fluktuation an Spielern, die zur Ersten delegiert werden. Zudem ist die Elf technisch sehr gut ausgebildet. Bereits im Hinspiel hatte der TSV viel Glück, zur Pause nicht zurückzuliegen. "Da haben die Magdeburger von Anfang an ordentlich Dampf gemacht." Einen druckvollen Auftakt erwartet Katte auch im Rückspiel, sodass Kleinmühlingen von Beginn an auf der Hut sein muss und sich keinen schnellen Gegentreffer fangen sollte.

Gute Nachrichten gab es indes von Shimon Wolff. Der Verdacht auf Knöchelbruch hatte sich nicht bestätigt. Der Fuß ist aber noch geschwollen, so dass in den kommenden Tagen noch einmal geröntgt werden soll. Dennoch wird er wahrscheinlich "zwei, drei Wochen ausfallen", schätzt sein Trainer ein.

Es fehlen: Shimon Wolff (Knöchelverletzung), Johannes Schliemann (rekonvaleszent), Jens Ulrich (Leistenbruch), Matthias Karg (fraglich) - keine Information; SR: Mario Sämisch, Christian Berthold, Frank Osinsky, Hinspiel: 3:0