Schönebeck (nrc) l In der Fußball-Verbandsliga trennte sich der Schönebecker SC vom SV Edelweiß Arnstedt mit 1:1 (0:1)-remis. Die Punkteteilung stimmte die Verantwortlichen allerdings alles andere als versöhnlich, denn "in der ersten Halbzeit haben wir geschlafen", haderte Heiko Böhler aus dem Trainergespann mit René Kausmann.

Zunächst gab es eine Phase den Abtastens mit vielen langen Bällen zwischen den Strafräumen. Der SSC kam zunächst öfter vor den Kasten der Gäste, doch waren die Passwege oft zu kompliziert. Dadurch konnte sich Arnstedt den Ball erobern und Konter starten. Ein solcher Angriff führte schließlich zum 0:1, als SSC-Keeper Bryan Giebichenstein Stefan Horlbog stoppen wollte, dabei allerdings zu weit aus seinem Tor heraustrat und somit von Horlborg ausgekontert wurde. Die Schönebecker versuchten danach vor allem über außen den Ausgleich zu erzielen. Die Bälle fanden jedoch meist keinen Abnehmer. Das schien die Gastgeber zu entmutigen und die energischen Versuche verliefen sich.

Dies war Grund genug für die Trainer, in der Kabine laut zu werden. "Wir haben ganz deutlich die Fehler angesprochen", so Böhler. Die Standpauke fruchtete, denn in der zweiten Hälfte trat der SSC mit altem Feuer auf und erspielte sich viele gute Möglichkeiten. Allerdings wurde diese nicht konsequent genutzt. Erst in der 80. Minute konnte Martin Liebold den Ball im Gäste-Kasten unterbringen und somit den Ausgleich erzielen. "Martin ist wirklich hervorzuheben. Er war einer der wenigen, die von der ersten Minute an gekämpft haben", lobte der Coach. Außerdem hob er Andreas Sommermeyer heraus. "Er war auf seiner Seite ganz stark."

SSC: Giebichenstein - Instenberg, Hosenthien, Renger (76. Prosovsky), Kotkowski (46. Weile), Liebold, Matthias, de Oliveira, Fiser, Sommermeyer, Krause

Tore: 0:1 Stefan Horlbog (22.), 1:1 Martin Liebold (80.), SR: Maik Wiezoreck; ZS: 121; Gelb-Rot: Enrico Mania-Arnstedt(69.)