Schönebeck (hsc/nrc) l In den zurückliegenden Jahren waren die Kreiseinzelmeisterschaften immer wahre Marathonveranstaltungen. Aus diesem Grund wurden sie in diesem Jahr für die Seniorinnen und Senioren separat durchgeführt. Die Seniorinnen A bis C trugen ihre Vorrunde auf der Bahnanlage in Borne aus. Die Senioren A ermittelten in Bernburg die besten Acht für die Endrunde.

In Staßfurt kämpften die Senioren B um die sechs Startplätze in der Endrunde und um sechs weitere kegelten die C-Senioren in Könnern. Die Endrunde für alle Altersklassen fand auf der nach dem Hochwasser neu gebauten Anlage in Bernburg statt.

Wie in den Jahren zuvor war der Ausscheid bei den C-Seniorinnen auch in diesem Jahr wieder eine interne Angelegenheit des Schönebecker SV, da sich von den anderen Vereinen des Salzlandkreises keine weitere Keglerin beteiligte. Toni Müller verteidigte mit 1030 Holz ihren Titel, Edith Thorwächter erreichte beachtliche 1014 Kegel.

Von den vier gestarteten B-Seniorinnen verfehlte Marlies Günther vom SSV die Teilnahme an der Endrunde nur um 15 Holz. Den Titel holte sich Marlies Franke (Bernburg) mit 1003 Kegeln vor Siglinde Bielert (Könnern) mit 956 und Karin Rölicke (Biere) mit 942 Kegeln.

Der Ausscheid bei den Seniorinnen A fand ohne Schönebecker Beteiligung statt. Kirsten Blanke (Aschersleben) setzte sich mit 1010 Kegeln an die Spitze. Es folgten Rosemarie Lutze (Staßfurt) mit 1003 Kegeln und Carola Wessel (Aschersleben) mit 941 Holz.

Bei den Senioren C waren drei Kegler vom SSV vertreten, von denen sich zwei für die Endrunde qualifizierten. Günter Schnürle kam mit 511 Holz als Zweiter aus der Vorrunde und spielte im Finale mit 520 Kegeln das beste Einzelergebnis in dieser Altersgruppe. Doch es reichte nicht für den Titelgewinn, denn Hartmut Wolf (Bernburg) kam mit 17 Holz Vorsprung aus der Vorrunde und gab nur zwei Zähler ab. Platz drei holte Joachim Grabow (Staßfurt) mit 1022 Kegeln. Manfred Seidler (Schönebeck) wurde mit 990 Holz Fünfter.

Bei den Senioren B waren ebenfalls drei SSV-Athleten am Start. Auch hier gelang zwei Keglern der Sprung in die Endrunde. Hartwig Schwarz kam als Sechster aus der Vorrunde und ging demzufolge in der Endrunde an den Start. Obwohl zum Erstplatzierten nur 22 Kegel Differenz bestand, ließen die 1012 Holz kaum Hoffnung auf einen Podestplatz zu. Aber in der folgenden Runde blieben drei Spieler deutlich unter 500 Holz und im Gesamtergebnis auch unter der 1000er-Marke. Das war die Bronzemedaille für Schwarz. Silber und Gold holten Horst Algermissen mit 1039 Kegeln und Jürgen Matthias mit 1057 Holz (beide Bernburg).

Schließlich gingen die besten acht Senioren A aus der Vorrunde in zwei Durchgängen zu je vier Spielern an den Start. Die zwei Teilnehmer vom SSV qualifizierten sich nicht. Im ersten Durchgang (Platz fünf bis acht der Vorrunde) waren die Ergebnisse eher durchschnittlich. Nur Frank Beucke (Staßfurt) erkämpfte sich mit 1073 Zählern den dritten Platz. Im Finale ging es dafür richtig zur Sache. Manfred Krüger (Staßfurt), der mit 562 und 546 Kegeln sehr gute Ergebnisse erreichte, musste Peter Wittig (Könnern) vorbeiziehen lassen. Dieser fügte den 546 Holz aus der Vorrunde hervorragende 591 Kegel (Bahnrekord) hinzu und holte sich den Titel.