Halle (mnd). Die Volleyballerinnen der zweiten Mannschaft des SV Pädagogik Schönebeck haben im VVSA-Pokal die nächste Runde erreicht. Im Turnier der zweiten Runde in Halle setzte sich der Landesligist nach einem 3:1-Sieg (21, 25, -22, 22) gegen Kreispokalsieger FSV Magdeburg und einem 3:2-Erfolg (-12, -17, 21, 19, 18) über den USV Halle (Landesklasse) durch.

"Das war eine wahre Leistungsexplosion", zeigte sich Trainer Ralf Wirbel begeistert. Für ihn war der Einzug in die dritte Runde eine echte Überraschung, denn in der Saison blieb die Mannschaft zumeist hinter den Erwartungen zurück, fand vor allem bei Rückständen nicht die richtigen Mittel. So ist die Leistung in Halle umso bemerkenswerter, da die junge Regionalliga-Reserve in den Pokalspielen teilweise deutlich zurücklag. Vor allem nach dem hart umkämpften Sieg gegen Magdeburg gelang es dem Team gegen den USV, einen 0:2-Satzrückstand zu drehen, zudem behauptete es sich mit guter Blockarbeit in den engen Durchgängen und wehrte sogar einen Matchball im fünften Satz ab. Damit dürften die Schönebeckerinnen Selbstvertrauen für die anstehenden Ligapartien gegen Einheit Magdeburg und den Magdeburg SV 90 getankt haben.