Die Bahneröffnung der Schönebecker Leichtathleten war geprägt von kleinen Überraschungen wie persönlichen Bestleistungen und größeren Überraschungen wie der Satz über fünf Meter von Trainerin Adina Groth im Weitsprung.

Schönebeck l Bei mehr als 300 Teilnehmern hatte der Gastgeber alle Hände voll zu tun, gleichzeitig stellte er vor allem im Kinder- und Jugendbereich eine große Anzahl von Athleten, davon viele, die zum ersten Mal in einem Wettbewerb starteten. Die Jüngsten mussten nun noch viel Lehrgeld zahlen, waren bei so vielen Eindrücken doch ziemlich nervös, produzierten zuweilen Fehlstarts. Dennoch lobte Abteilungsleiter und Trainer Dirk Braune: "Die Neuen haben durch die Bank weg gute Leistungen gezeigt." Im Hochsprung der W 12 gipfelte dies gar in einem Doppelsieg von Lisa Marie Eberle und Marie Burbank (beide 1,25 Meter). Und auch Marie Kathrin Rädel überraschte in der W 10 mit Bestleistungen in allen Disziplinen, über 50 Meter sicherte sie sich in 8,13 Sekunden den zweiten Platz.

Lucy Marie Döring, die im Dreikampf die Einzeldisziplinen Sprint und Weitsprung gewonnen hatte, landete am Ende mit neuer Bestleistung (919 Punkte) auf Platz vier in der W 9.

"Bei den älteren Kindern gab es super Steigerungen", betonte Braune. Zum Beispiel durch Florian Krüger, der im Speerwerfen erstmals die 40er-Marke übertrumpfte und mit 40,26 Metern Platz zwei erreichte. Und auch Fabian Mohr stieß die Kugel auf einen neuen Bestwert. Mit 14,75 Metern erreichte er den dritten Platz.

Eine enorme Steigerung gelang Peer Fitzner in der M 50 im Diskuswerfen. Seine bisherige Bestweite lag bei 34,94 Metern. Am Sonntag katapultierte er das 1,5 Kilogramm schwere Wurfgerät auf 38,10 Meter - Platz eins.

   

Bilder