Jena (sho). Am vergangenen Wochenende fand in Jena das traditionelle Sparkassen– Pokalturnier statt. Daran nahmen 730 Judokas zahlreicher Vereine aus Tschechien, Österreich und dem gesamten Bundesgebiet teil. Von den Kämpfern des 1. Schönebecker Judoclub starteten Theo Eschrich und Egor Lapygin erstmals in der Altersklasse U 14, sowie Martin Kuhn und Phil Schwabe in der Altersklasse U 17.

Egor Lapygin ging als Erster in der Gewichtsklasse bis 43 Kilogramm gegen Krepelka vom SK Judo Teplice auf die Matte. Er begann, wie schon bei seinen vergangenen Wettkämpfen, sehr aufgeregt. Er verkrampfte zu sehr bei seinen Aktionen und verlor schließlich durch Festhalte. In der Hoffnungsrunde lief es dann besser für Egor. So bezwang er Shamil Sayasanov (Rapso Linz) und Fabian Kleppel (SG Chemie Wolfen), bevor er dann gegen Nico Möbus (SG Motor Halle) ausschied.

Theo Eschrich startete in der Gewichtsklasse bis 37 Kilogramm. Auch er verlor seinen ersten Kampf gegen den späteren Finalisten Tilman Gretsch (SV Schwarza) und musste in die Hoffnungsrunde. Dort zeigte Theo dann sein ganzes Können und siegte fünfmal vorzeitig in überzeugender Manier. Seine Gegner waren Lorenz Fuchs (PSV Eisenach), Valentin Schodloch (PSV Weimar), Maximilian Schulz (PSV Eisenach), den er schon nach wenigen Sekunden mit einem spektakulären Tai-Otoshi (Handseitwurf) bezwang, Robin Höhne (VfL Riesa) und im Kampf um Bronze schließlich Nick Meinhold (JV Ippon Rodewisch). Theo setzte bei diesem Turnier konsequent seine Fassart durch und kämpfte taktisch auf hohem Niveau. Die Bronzemedaille war der verdiente Lohn.

Martin Kuhn kämpfte in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm. Sein Auftaktduell verlor er trotz guter kämpferischer Leistung gegen den starken Leon Richter (PSV Weimar). Auch gegen den späteren Sieger Elias Bruhn (TG Hanau) hatte er nach einer umstrittenen Kampfrichterentscheidung das Nachsehen. Sein souveräner Sieg gegen Hahn (PSV Merseburg) half dann leider nicht mehr, in die Endrunde zu kommen. Auch wenn es nicht das erhoffte Ergebnis war, mit Martins Leistung konnte das Trainergespann Achim Ladebeck und Stefan Horn zufrieden sein.

In der Gewichtsklasse bis 55 Kilogramm sprang dann für die Schönebecker noch eine Bronzemedaille heraus, die sich Phil Schwabe verdiente. Er verlor nur gegen den späteren Sieger Luis-Miguel Kroll. Gegen Münch (SV Schmalkalden) und Pintat (SG Chemie Wolfen) war er technisch überlegen und siegte ungefährdet.

Angesichts des Leistungs- niveaus, das Martin und Phil boten, waren sich Horn und Ladebeck sicher, dass die beiden bei den Landesmeisterschaften am 29. Januar in Magdeburg um Medaillen kämpfen.