Kürzlich fand zum zwölften Mal die Offene Ostdeutsche Taekwondo-Meisterschaft in Schönebeck statt. Dazu reisten 180 Sportler in die Elbestadt. Die "Wild Devils" Schönebeck und Barby waren Ausrichter der Traditionsveranstaltung und natürlich auch als Kämpfer und Kampfrichter auf den Matten vertreten.

Schönebeck (mgo/chj) l Martin Jeglinski setzte sich gegen zwei Kontrahenten durch und bestieg den obersten Platz auf dem Siegertreppchen. Im ersten Kampf agierte er noch etwas hektisch, sein Gegner fand dennoch kein Mittel gegen ihn. Der zweite Wettstreit sah da schon ganz anders aus. Nach Auswertung des ersten Sieges und taktischen Anweisungen seines Coaches Martin Goldschmidt ging Jeglinski mit verbesserter Strategie in die nächste Runde, die er dort auch benötigte. Sein Gegenüber begegnete ihm mit mehr Gegenwehr als der erste Kontrahent und versuchte auch am Kopf zu punkten, was mit drei Zählern gewertet wird. Er verfehlte Jeglinski jedoch jedes Mal knapp. Dieser setzte gezielt Treffer durch Angriffe und Konter und siegte verdient. Der Kampfleiter verlieh ihm die goldene Medaille dafür.

Der "Oldie" unter den Teilnehmern, Matthias Schulze, siegte durch schnelle und anspruchsvolle Techniken deutlich mit 19:12 über seinen Gegner im Halbfinale. Doch er musste seinen Finalkampf verletzungsbedingt absagen.

Christopher Ecke legte einen perfekten Start hin. Er kämpfte mit sehr viel Übersicht, zeigte anspruchsvolle Doppeltechniken und gewann seinen ersten Fight mit 16:1. Im Finale traf er auf seinen Vereinskollegen Justin Kader, der sich bereits im Vorkampf gegen Pascal Butscheck (ebenfalls "Wild Devils") mit 6:3 durchsetzen konnte. Beide zeigten großen Siegeswillen, so dass der Kampf auf Augenhöhe verlief. Nahezu abwechselnd fielen die Punkte. Christopher gewann am Ende nur knapp mit einem Punkt Vorsprung.

Justin Peters präsentierte sich nach kurzer Verletzungspause in guter Verfassung. Im Halbfinale ließ er seinem Gegner kaum eine Chance. In seinem Finalkampf brauchte er etwas Zeit, um die richtigen taktischen Mittel zu finden. Dazu kam noch, dass der Gegner ihn unglücklich traf, was zu einer erneuten Verletzung führte. Dennoch zeigte er sich fest entschlossen, punktete immer öfter und gewann am Ende verdient die Goldmedaille.

Die "Wild Devils" belegten Platz fünf in der Mannschaftswertung. Das Trainerteam um Enrico Grube, Matthias und Martin Goldschmidt zeigte sich gleichermaßen zufrieden und kritisch. Es gab ihrer Ansicht nach zu viele Kämpfe, die durch Kopftreffer entschieden wurden. Hier muss verstärkt an der Deckung der Athleten gearbeitet werden.

Das gesamte Turnier war von guten und fairen Kämpfen gezeichnet. Nebenbei sorgten die Eltern der Vereinsmitglieder der "Wild Devils" für das leibliche Wohl. Ein Dank gilt Lotto Toto Sachsen-Anhalt für die Unterstützung.

Medaillenspiegel der "Wild Devils"

1. Platz: Christopher Ecke, Martin Jeglinski, Justin Peters

2. Platz: Jan Genthe, Dinh Thang Khuât, Peter Keil, Matthias Schulze, Jennifer Spandau, Justin Kader

3. Platz: Pascal Butscheck, Pierre Freiheit, Reneé-Josefin Fritze, Eric Fügner, Eric Götsche, Leon Christian Jung, Adrian Thieme