Mit einem Trainingslager, in das auch zwei Testspiele eingebettet waren, beendeten die Handballerinnen der TSG Calbe ihre Vorbereitung auf die kommende Saison in der Sachsen-Anhalt-Liga. "Wir haben beide Spiele gewonnen und jeweils über 30 Tore geworfen", unterstrich Trainerin Annett Schroeter den ersten positiven Eindruck.

Calbe l So gewannen die Saalestädterinnen zunächst 35:31 gegen Eiche 05 Biederitz und einen Tag später 34:29 gegen den SV Langenweddingen. Beide Mannschaften treten in der Nord-West-Bezirksliga an, zeigten jedoch eine recht unterschiedliche Spielweise, so dass sich die TSG-Damen immer wieder neu einstellen mussten.

Dazu kam, dass das Trainergespann Annett Schroeter und Ralf Bertram die Gelegenheit nutzte, taktisch einiges auszuprobieren, was das Ergebnis natürlich relativierte. Im spielerischen Bereich liegen nach wie vor die Schwerpunkte. So sind Spielerinnen und Trainer mit dem anspruchsvollen Ziel angetreten, aus zwei Mannschaften eine zu bilden und zusätzlich Nachwuchskräfte zu integrieren.

"Vor allem im Zusammenspiel merkt man das natürlich deutlich und sicherlich gibt es innerhalb der Mannschaft auch ein gewisses Leistungsgefälle", stellte Schroeter fest. Sie betonte allerdings: "Die Einstellung stimmt." So war die Trainingsbeteiligung bisher ausgezeichnet und auch am Trainingslager konnten soweit alle aus dem Kader teilnehmen. "Sie sind bis an ihre Grenzen gegangen", lobte Schroeter, weiß aber, dass es noch ein weiter Weg ist, bis wirklich eine Mannschaft auf der Platte steht. Abläufe müssen eingeübt, optimiert und gefestigt werden, das Spiel in Angriff und Abwehr noch flüssiger gestaltet werden. "Die Tendenzen sind aber auf jeden Fall spürbar", so die Trainerin.

Heute steht im Landespokal Buna Schkopau gegenüber, der die vergangene Saison auf Rang drei abschloss und als erfahrenes und eingespieltes Team gilt. Calbe gibt sich dennoch kämpferisch und hat sich vorgenommen, mit eigenen Akzenten zu überraschen. Anwurf ist um 19 Uhr in der Heger-Sporthalle.