Schönebeck l Die Entlassung von Trainer Marko Fiedler kam für die Landesliga-Fußballer vom Schönebecker SV überaus überraschend. Natürlich hatte auch das Team gespürt, dass im Hintergrund Querelen laufen, dass viel Unruhe im Umfeld herrscht. "Aber wir nehmen die Entscheidung nicht einfach so hin", betonte Enrico Palm, der derzeit auf dem Feld die Kapitänsbinde trägt, weil Patrick Ebeling verletzt ist. "Wir haben mehrfach bei Rüdiger Rüchardt und Dorian Reichelt nach dem Grund dafür gefragt. Aber den konnte man uns nicht sagen."

Da die Mannschaft unbedingt weiter mit Marko Fiedler zusammenarbeiten möchte, hat sie Druck auf den Vorstand ausgeübt. "Wenn es in diesem Fall nicht zu einer Klärung kommt, dann werden wir geschlossen nicht mehr antreten", betonte Palm. Diesem Druck könnte sich die Reserve anschließen, vielleicht sogar die Frauenmannschaft.

Eine klare Botschaft

Für Palm steht indes fest, dass es keine überzogene Trotzreaktion der Ersten ist, sondern eine klare Botschaft, dass sie mit der Art und Weise, wie die Trennung vollzogen wurde, nicht einverstanden ist. Es ist viel Unruhe in der Abteilung, die auch vom Vorstand ausgegangen sei, weil er sich in die sportlichen Belange eingemischt habe. Beispielsweise wurde das Training vorm Testspiel in Farnstädt infrage gestellt, weil "uns zum Ende der zweiten Halbzeit die Kraft ausgegangen ist".

Erholung im physischen Bereich erfuhr der Landesligist nun am spielfreien Wochenende, doch für die Köpfe im Vorstand hatte es viel Arbeit gegeben. Am Dienstagabend sollte nun das nächste Gespräch stattfinden. Palm und die Mannschaft erwarteten dann klare Aussagen. "Dies kann und sollte alles intern bleiben. Aber es muss dann die Wahrheit auf den Tisch gelegt werden."