Aus zwei mach eins: So lässt sich wohl am besten die Situation der neu gegründeten Spielgemeinschaft Calbe/Groß Rosenburg beschreiben. Die Nachwuchs-Fußballer, die in der vergangenen Saison noch in zwei unterschiedlichen Mannschaften bei den B-Junioren spielten, treten in dieser Saison bei der A-Jugend als ein Team auf.

Groß Rosenburg l Und das ist nicht die einzige Neuerung. "Die Mannschaften spielten in der vergangenen Saison noch in der Kreisklasse. Jetzt müssen wir uns in der Landesliga beweisen", erklärt Benjamin Rust aus dem Trainergespann mit Michael Meyer. Rust trainierte die ehemalige B-Jugend in Calbe, Meyer in Groß Rosenburg. "Wir sind ziemlich zusammengewürfelt. Da muss man sich erst einmal finden."

Da hilft es zunächst wenig, gleich in einer härteren Liga antreten zu müssen. "Das ist unserer größte Herausforderung", betont Rust. Er hat bereits Trainererfahrung, Meyer dagegen nicht. Er hat den "Rosenburger Teil des Teams" erst in diesem Jahr übernommen. Neben seinem neuen Amt als Coach spielt Meyer noch aktiv als Libero für die erste Mannschaft des SV Rot-Weiß. "Als Spieler hat man auch noch mal einen anderen Blick auf seine Mannschaft."

17 Jungen im Alter von 15 bis 18 Jahren betreut das Duo. "Aber die Spanne merkt man gar nicht so sehr", so Rust. "Das liegt auch daran, dass nicht unbedingt unsere ältesten auch die größten Spieler sind." Bestes Beispiel ist Kapitän Alexander Heyer. Der offensive Mittelfeldspieler ist 16 Jahre alt und gehört trotzdem zu den "Großen" in der SG. Dass er die Position des Kapitäns inne hat, "ergab sich aus dem letzten Jahr. Ich war auch schon bei den B-Junioren in Calbe der Kapitän", erklärt Alexander. Ganz so fremd ist dem Saalestädter die Zusammenarbeit mit Rosenburg allerdings nicht. "Wir waren schon mal bei den C-Junioren zusammen. Daher kenne ich einige Spieler noch aus dieser Zeit."

Es ist in erster Linie die härtere Konkurrenz der Landesliga, die der SG zuschaffen macht. "Man kann die Klasse nicht richtig einschätzen, weil die Mannschaften unbekannt sind", erklärt Alexander. Motivation zu finden ist das A und O, zumal das Team bereits zwei Niederlagen einstecken musste. Im ersten Spiel unterlag man mit 2:7 beim TSV Rot-Weiß Zerbst und auf heimischem Rasen mit 0:3 der Spg Sandersdorf/Thalheim II. Dennoch ist Calbe/Groß Rosenburg nicht ganz abgeschlagen, belegt mit null Punkten Rang acht. Die Chancen auf die ersten Zähler hat die SG morgen um 11 Uhr bei Tabellenschlusslicht TuS Bebitz.

Zusätzliche Motivation bietet sicherlich auch die neuen Trikots, die im Rahmen der Traumtrikot-Aktion von Fielmann und der Volksstimme übergeben wurden.