Die SG Gnadau kommt nicht zur Ruhe. Sportlich läuft derzeit wenig zusammen und nun muss sich der Verein auch noch mit einem Einbruch beschäftigen. Am Mittwochabend wurde im Sportlerheim eingebrochen. Bälle, die Sprecheranlage und mehr wurden entwendet. Der Verein hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Gnadau l Trainer Sebastian Pape kann es nicht fassen, als er gestern morgen den Anruf erhält. "Der Einbruch sollte speziell der Mannschaft schaden." Denn das Kuriose: Die Einbrecher haben nicht etwa die Computer oder Pokale mitgehen lassen, "die in dem Raum standen, durch dessen Fenster sie eingestiegen sind", sondern entwendeten stattdessen die Sprecheranlage, die Stereoanlage aus der Kabine, Trainings- untensilien, Schuhe, Bälle, unsere Ballpumpe und den Drucker. Das ergab eine erste Bestandsaufnahme von Pape. Eine ausführliche nahm er am Abend mit den Spielern vor. "Ich gehe davon aus, dass der Einbruch dazu diente, die SG Gnadau zu schädigen."

Wie die Einbrecher allerdings vom Computerraum aus in die Kabine gekommen sind, ist völlig unklar, denn die Türen wurden von der Alt-Herren Mannschaft, die am Mittwoch-abend ihr Training absolvierte, abgeschlossen. Dennoch fehlen Bälle und Schuhe der Spieler.

Für diese ist der Diebstahl besonders schlimm. "Die Jungs sind natürlich sehr verärgert, denn sie hatten ihre Schuhe hier und lassen auch meist ihre Trainingssachen noch im Vereinshaus, um nicht immer donnerstags eine Tasche mitnehmen zu müssen", erklärt der Trainer. "Wir werden wohl eine zusätzliche Einheit einsetzen, damit die Spieler andere Schuhe einlaufen können." Die fehlenden Sachen muss die SGG erst einmal ersetzen, um den Trainingsbetrieb aufrecht zu erhalten. "Dafür werden wir erst einmal in unsere Tasche greifen müssen."

Denn schließlich hat Gnadau morgen um 15 Uhr ein Punktspiel in der Landesklasse vor sich. Es geht gegen den TSV Rot-Weiß Zerbst (5.). Pape betont allerdings , dass "wir uns durch diesen Einbruch nicht aus der Bahn werfen lassen und jetzt erst recht alles geben werden". Die Mannschaft will mit einem positiven Ergebnis aufhorchen lassen. "Das ist eine Kampfansage an alle, die etwas gegen die SG Gnadau haben", betont der Coach selbstbewusst. Ein Sieg wäre aber nicht nur ein Zeichen an die "Gegenspieler" der SGG, es wäre auch eines an die Mannschaft selbst. Denn derzeit steht die im Tabellenkeller (15.). Positiv ist da sicherlich die Rückkehr von Marcus Rasche. "Er ist ein ganz wichtiger Spieler für uns und sorgt für viel Schwung im Team", lobt Pape.

Es fehlen: Sven Nicolaus (gesperrt), Danny Wenzel (verletzt); SR: Marco Uhlmann (Magdeburg); Saion 2013/14: 2:2, 1:4