Es geht wieder aufwärts beim Schönebecker SV. Das bewiesen die Rot-Weißen gegen Saxonia Tangermünde mit einem 4:1 (1:0)-Heimsieg. Damit konnte der SSV auch Boden zum Tabellenkeller gut machen und verbesserte sich auf den zwölften Platz in der Fußball-Landesliga.

Schönebeck l "Wir wollten agieren und nicht reagieren", fasste Schönebecks neuer Trainer Michael Steffen sichtlich zufrieden zusammen. Dieses Anliegen setzte der SSV auch von Beginn an um und startete gut ins Geschehen. Tangermünde hielt allerdings gut dagegen und so blieben die ersten 20 Minuten recht ausgeglichen. Fahrt kam erst mit der 1:0-Führung durch Schönebcks Sebastian Jakobs (24.) auf. Der Gegner wollte nachlegen und hatte auch einige gute Möglichkeiten dazu. "Durch eigene Fehler haben wir Saxonia gute Chancen geboten", konstatierte Steffen. Potenzial schlug Tangermünde aus den Fehlern der Schönebecker allerdings nicht und somit durfte der SSV mit einer 1:0-Halbzeitführung in die Kabine gehen.

In der zweiten Hälfte wollten beide Mannschaften wohl die doch recht verhaltene erste Halbzeit wettmachen. Von Beginn an investierten sie deutlich mehr in die Zweikämpfe. Das zahlte sich allerdings nicht immer aus. Viele Duelle endeten mit kleinen Verletzungen, immer wieder ging ein Spieler zu Boden, der Unparteiische musste oft unterbrechen. Dies führte zu einem zunehmenden Stocken innerhalb des Geschehens. Langweilig wurde es jedoch nicht. Dafür sorgten unter anderem Denis Neumann und Enrico Palm. Neumann setzte sich gleich mehrere Male in der Partie gegen zwei Tangermünder durch und belohnte sich schließlich für seinen Einsatz in der 70. Minute mit dem 2:0.

Doch Saxonia ließ sich keineswegs entmutigen und sorgte fast postwendend für den Anschluss durch Jonas Lehmann (72.). "Dieser schnelle Gegentreffer hat für ein kurzeitiges Tief gesorgt", erklärte Steffen. Der SSV verlor zwischenzeitlich den Faden im Spielaufbau. Vieles ging über lange Bälle. Nur Kapitän Palm, der vom fehlenden Elan seines Teams und vom zähflüssigen Verlauf des Spiels alles andere als begeistert war, versuchte, immer wieder für neuen Schwung zu sorgen. Dabei trat er einige Male die Flucht nach vorn an, rannte den ein oder anderen Gegenspieler um, glänzte aber auch durch sehr gute Vorlagen für Neumann und Gondeck, die das 3:1 und 4:1 herstellten. Das besänftigte den Kapitän dann auch wieder.

Obwohl Palm und Neumann mit zwei Toren sicherlich für den nötigen Antrieb auf dem Feld sorgten, "möchte ich niemanden herausheben", betonte der Coach. "Alle haben ihr Bestes gegeben und sich abgerackert." Diesen Einsatz erwartet Steffen auch im kommenden Spiel beim VfB Ottersleben.

Schönebecker SV: Both - Braunert, Jakobs, Kühn, Kauczor (39. Bittkau), Döring, Bruchmüller (22. Mentzel), Neumann, Palm, Wagner, Gondeck (90. Bartsch)

Tore: 1:0 Sebastian Jakobs (24.), 2:0 Denis Neumann (70.), 2:1 Jonas Lehmann (72.), 3:1 Denis Neumann (87.), 4:1 Steven Gondeck (89.); SR: Tobias Menzel (Magdeburg); ZS: 72