Bis auf das Ausscheiden von Schwarz-Gelb Bernburg in Nienburg blieben Überraschungen im Achtelfinale des Fußball-Salzlandpokals aus. Dazu wurde dieses Spiel als einziges Match erst in der Verlängerung entschieden und diese erzwang der Gast gar noch selbst. Denn erst ein Eigentor in der Schlussphase hielt Nienburg im Wettbewerb.

Salzlandkreis (hla/nrc) l Aber auch Kleinmühlingen/Zens und Staßfurt hatten reichlich Mühe ins Viertelfinale, das am Sonnabend, 15. November, stattfindet, einzuziehen. Dagegen ließ Pokalverteidiger Schackstedt in Eggersdorf nichts anbrennen, ebenso wie der Landesligist aus Bernburg in Eickendorf und Salzlandliga-primus Unseburg/Tarthun bei der SSV-Reserve.

Im einzigen Salzlandliga-Duell setze sich Egeln klar durch. Das Gleiche trifft auch auf das einzige Kreisliga-Duell zu. Es endete zweistellig für Askania Bernburg III. So ist die Kreisliga noch immer im Wettbewerb vertreten. Dazu kommen drei Salzlandligisten und vier Teams der Landesebene.

Allerdings gab es auch einen Schatten über dieser Runde. Denn es mussten gleich sechs Feldverweise (zweimal Rot, viermal Gelb-Rot) ausgesprochen werden und die Hälfte davon kassierte Pretzien.

1. FSV Nienburg -

Bernburg 3:2 (0:0, 1:1) n. V.

Der Gastgeber lieferte keine Spielinformationen.

Tore: 0:1 Andreas Knop (80.), 1:1 Sebastian Täubert (ET, 89.), 2:1 Marcel Schulze (96.), 3:1 Tobias Donath (107.), 3:2 Andreas Knop (110.); SR: Baldamus (Neundorf), ZS: 102, Gelb-Rot: Philipp Landgrabe (73.), Maximilian Fritz (82.) -beide Bernburg-

Rotation Aschersleben -

Kleinmühl./Zens 0:1 (0:0)

Der Gastgeber hatte arge Personalprobleme, jedoch verkauften sich die eingesetzten Akteure mehr als gut und verloren am Ende recht unglücklich. Zwar hatten die höherklassigen Gäste, die ebenfalls mit arger Personalnot kämpften und zwei Akteure aus der Reserve bemühen mussten, recht früh optisch mehr vom Geschehen, zeigten sich aber in der Angriffsführung sehr harmlos. Da waren die Rotation-Konter oft gefährlicher. Dennoch spielten sich viele Szenen zwischen Strafräumen ab.

Gleich nach der Pause vergab der frei durchgelaufene Göran Schenker (48.) das 1:0. Der TSV nutzte danach seine erste Chance in Hälfte zwei zum einzigen Tor und wenig später geriet Aschersleben noch in Unterzahl. Der TSV hatte nun mehr Spielanteile, zeigte aber weiter wenig im Angriff. So war der Gastgeber mit seinem Kontern nie ungefährlich und Kleinmühlingen zitterte sich zum Arbeitssieg. "Wir müssen endlich anfangen, auch spielerisch zu überzeugen. Im Grunde war ich enttäuscht von unserer Leistung", resümierte TSV-Coach Mario Katte.

Tor: Stefan Schliemann (53.); SR: Lange (Könnern), ZS: 47, Gelb-Rot: Benjamin Müller (Aschersleben, 62.)

Blau-Weiß Pretzien -

SV 09 Staßfurt 1:3 (0:1)

"Ein Unterschied von zwei Spielklassen war eigentlich im gesamten Spiel kaum zu sehen", so Pretziens Abteilungsleiter Andre Fuchs. Bis zur Pause wurde die Partie von Abwehrreihen bestimmt und meist zwischen den Strafräumen abgespult. Für Zündstoff und Höhepunkte sorgten nur der Feldverweis und das Staßfurter Führungstor.

Trotz Unterzahl legte der Gastgeber nach der Pause an Tempo zu, gewann meist die Zweikämpfe und kam zu guten Chancen. Der Ausgleich war somit überfällig. Staßfurt wirkte sehr passiv und hatte Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Doch Pretzien musste seinem hohen Kraftaufwand in der Schlussphase Tribut zollen. So schlug der SV 09 eiskalt zu.

Tore: 0:1 Felix Jesse (32.), 1:1 Kevin Grützner (62.), 1:2 Wolfgang Ziebell (83.), 1:3 Jens Feilenhauer (90+1); SR: S. Schulz (Bernburg), ZS: 45, Gelb-Rot: Marco Reichel (90+4), Rot: Christian Schulz (20.), Kevin Grützner (90+3) -alle Pretzien-

Blau-Weiß Eggersdorf -

Schackstedter SV 0:9 (0:3)

Der Gastgeber lieferte kein Spielinformationen.

Tore: 0:1, 0:2 Steve Elle (5., 26.), 0:3 Martin Dittrich (45.), 0:4 Steve Elle (47.), 0:5 Marvin Vatthauer (50.), 0:6 Steve Elle (HE, 56.), 0:7 Martin Dittrich (64.), 0:8, 0:9 Denny Sondergeld (78., 86.); SR: Fischer (Glöthe), ZS: 41

BSV Eickendorf -

Ask. Bernburg II 1:4 (1:2)

Die personell arg gebeutelte BSV-Elf geriet früh in Rückstand. Somit konnte der Landesligist sein Spiel besonnen aufziehen, ohne in den 90 Minuten zu glänzen. Der Gastgeber war in seiner Defensivarbeit sehr gut aufgebaut und gab kämpferisch alles. Als die Kreisstädter nach dem 2:0 die Zügel immer mehr schleifen ließen, hatte der Gastgeber seine beste Phase. So ging der Anschlusstreffer völlig in Ordnung.

Doch gleich nach Wiederanpfiff gab es eine erneut schnelle Ballstafette der Gäste und die Vorentscheidung war schon gefallen. Bernburg ließ Ball und Gegner laufen, verwaltete den Sieg, hatte aber auch sehr viele Fehler im Zusammenspiel. Bei den wenigen Kontern war der BSV nie ungefährlich, doch die besseren Möglichkeiten hatten stets die höherklassigen Gäste.

Tore: 0:1 Oliver Drachenberg (2.), 0:2 Benjamin Kollmann (26.), 1:2 Mathias Krone (40.), 1:3 Maximilian Moye (47.), 1:4 Rene Fritsche (FE, 90+2); SR: S. Neumann (Staßfurt), ZS: 30

Egelner SV Germania -

Neugattersleben 5:1 (1:1)

Den frühen Rückstand steckte Egeln ohne Probleme weg. Der erste Punktspielsieg wirkte sich positiv auf die Mannschaft aus. Hinzu kam eine starke Leistung der Akteure aus dem ESV-Kreisligateam. So entwickelte sich über eine Stunde ein echtes Pokalspiel. Es ging stets hoch und runter, beide Teams zeigten hohe Laufbereitschaft und rassige Zweikämpfe.

Das Führungstor zum 2:1 beflügelte den Gastgeber sichtbar, denn es lief nun vieles wunschgemäß zusammen. Dagegen schien der VfB dem hohen Spieltempo Tribut zu zollen. Doch es wurden nochmals alle Kräfte mobilisiert und auf Offensivfußball gesetzt. Diese Freiräume nutzte aber der ESV eiskalt zum klaren, wohl aber zu hohen Erfolg.

Tore: 0:1 David Schmelzer (6.), 1:1, 2:1, 3:1 Jens Brauer (43., 56., FE, 82.), 4:1 Steffen Brauer (90.), 5:1 Chris Müller (90+1); SR: Kautz (Calbe), ZS: 52

Schönebecker SV II -

Unseburg/Tarthun 0:6 (0:1)

Der Gastgeber lieferte kein Spielinformationen.

Tore: 0:1 Denis Winter (3.), 0:2 Jose Mundt (49.), 0:3 Julien Karasch (FE, 57.), 0:4 Markus Evert (69.), 0:5 Torsten Fräsdorf (73.), 0:6 Tobias Gronau (84.); SR: Müller (Aschersleben), ZS: 50

Askania Bernburg III -

Blau-Weiß Biere 11:3 (3:1)

Die Bernburger begannen sehr zerfahren. Dagegen fand sich Biere sofort und ging verdient in Führung. Doch diese war wohl das Zeichen für den Gastgeber, dass er im Pokalmatch steht. Durch seine fußballerischen Qualitäten erarbeitete sich die Mannschaft immer mehr Feld- und Spielanteile. Doch Biere konnte eine Stunde lang Paroli bieten, die aber immer mehr an die körperlichen Kräfte der Mannschaft ging.

Nach dem fünften Gegentor zerfiel die Gäste-Elf sichtbar und gab sich, je länger die Partie lief, auf. So konnten die Blau-Weißen das zweistellig Debakel nicht verhindern. Lobenswert war aber das Fairplay beider Mannschaften.

Tore: 0:1 Markus Mücke (FE, 9.), 1:1 Patrick Höpfner (17.), 2:1 Robby Beck (24.), 3:1 Patrick Höpfner (45.), 4:1 Ingo Gorzinsky (51.), 5:1 Ralf Wegener (62.), 6:1 Martin Weile (65.), 7:1 Robby Beck (66.), 8:1 Patrick Höpfner (70.), 9:1 Ralf Wegener (80.), 10:1 Patrick Höpfner (81.), 10:2 Oliver Kügler (84.), 11:2 Patrick Höpfner (86.), 11:3 Oliver Kügler (87.); SR: Wondratschek (Westeregeln), ZS: 65