Barleben/Schönebeck (fna) l Bereits heute Abend ab 19 Uhr tritt der Schönebecker SC beim Vierten der Fußball-Verbandsliga, dem FSV Barleben, an. Dabei wird es gegen eines der Spitzenteams der Liga eine echte Herkulesaufgabe, ein achtbares Ergebnis zu erreichen. "Der FSV gehört von seinen technischen und taktischen Möglichkeiten ganz klar zu den vorderen Teams", betont SSC-Trainer Christian Kehr.

Zudem droht den Gästen, das zentrale Mittelfeld auszufallen. Manuel Igel plagt sich mit einer Prellung am Knie, Lucas Michaelis hat eine Prellung am Schienbein. "Aber wir erfahren wieder größtmögliche Unterstützung der A-Jugend", freut sich Kehr.

Gespielt wird auf dem kleineren Kunstrasenplatz. Dies dürfte zwar dem SSC entgegenkommen, da er so kompakter stehen kann, doch "angesichts der technischen und taktischen Vorteile der Barleber" relativiert sich dieser vermeintliche Vorteil wieder.

FSV-Coach Mario Middendorf lässt keine Zweifel aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen muss. "Diese Pflichtaufgabe soll gelöst werden." Nach dem 2:0-Erfolg in Völpke, als seinen Schützlingen "die letzte Gier" gefehlt hatte, wollen sie sich vor eigenem Publikum rehabilitieren, zumal die Abwehr mit nur sieben Gegentreffern der Erfolgsgarant ist.

Es fehlen: Alexander Prinz (Rotsperre), René Heckeroth (fraglich) - Sascha Igel, Lucas Michaelis, Ronny Köhlert, Hagen Braun, (alle verletzt), Marcel Zielke (Rotsperre); SR: Melanie Göbel (Halle), Patrick Menz, Martin Krause