Magdeburg (nrc) l Nach drei Siegen in Serie mussten die Fußballer des Schönebecker SV nun wieder eine Niederlage einstecken. Mit 1:3 (1:1) unterlagen sie beim Magdeburger SV Börde in der Landesliga Nord. Die vergebenen drei Punkte waren zwar ärgerlich, "aber wenn man bedenkt, mit welchem Kader wir angereist sind, war das von den Jung trotzdem eine sehr gute Leistung", zog SSV-Trainer Michael Steffen dennoch ein positives Fazit.

Und dafür hatte Steffen zumindest in der ersten Halbzeit auch allen Grund. Seine Elf war von der ersten Minute an hellwach, erzeugte sofort Druck und gestaltete die ersten zehn Minuten ganz nach ihren Wünschen. Die Magdeburger waren davon sichtlich überrascht. Bestes Beispiel war das 1:0 durch Steven Gondeck (7.). Der Schönebecker bekam einen schönen Pass von Enrico Palm zugespielt, ließ einen Magdeburger Abwehrspieler stehen und übersprang auch MSV-Keeper Christian Weihmann, der zu weit aus seinem Kasten herauslief und ins Leere griff. Danach brauchte er nur noch einschieben, gehindert wurde Gondeck nicht. "Das war so sicherlich nicht geplant", kommentierte der Stadionsprecher die Situation treffend.

Nach dem schellen Führungstreffer kehrte zunächst wieder Ruhe auf dem Platz ein. Der SSV schaltete einen Gang zurück, belauerte den Gegner erst einmal beziehungsweise ließ ihn kommen. Nachdem sich beide Mannschaften aber genug abgetastet hatten, zog wieder Feuer ins Spiel ein. Vor allem in den Zweikämpfen schenkten sich die Spieler nichts. Diese verliefen und endeten auch sehr unterschiedlich. Die Zuschauer bekamen die ganze Palette von rassigen Zweikämpfen bis hin zu rabiatem Stoßen geboten.

In der 38. Minute glich der Gastgeber aus und nutzte dabei ein Missverständnis zwischen Abwehr und Torwart beim SSV. So ging es mit dem 1:1 in die Kabine.

In der zweiten Hälfte starteten die Gäste eher holprig, Magdeburg war nun aktiver, erarbeitete sich so schnell Feldvorteile und ging mit 2:1 in Front. Danach merkte man den Schönebeckern mehr und mehr an, dass sie nicht mit Idealbesetzung antraten. Die Chancenverwertung war schlecht, lange Bälle fanden keinen Abnehmer und das Spiel verlief sich zunehmend in Einzelaktionen. So musste der SSV schließlich in der 89. Minute noch das 1:3 in Kauf nehmen. "Die Niederlage ist natürlich ärgerlich, aber von der Körpersprache und vom Einsatzwillen her kann ich der Mannschaft nur mein Kompliment aussprechen", lobte Steffen nach der Partie.

Schönebecker SV: Both -Braunert, Kasper, Kühn, Bruchmüller, Döring, Neumann, Gondeck, Duziack (27. Pingel), Palm, Wagner

Tore: 0:1 Steven Gondeck (7.), 1:1 Benjamin Lohse (38.), 2:1 Maik Leonhardt (58.), 3:1 David Berlin (89.); SR: Nick Kahlert (Schlanstedt); ZS: 82