Mit dem Kantersieg im Spitzenspiel übernahm die TSG Unseburg/Tar-thun den Königsplatz und ist zugleich Herbstmeister der Fußball-Salzlandliga. Nienburg wurde unsanft auf den Boden der Tatsachen befördert. Der dreifache Torschütze Tobias Gronau - vor zwei Jahren noch TSG-Keeper - schoss die Gäste fast im Alleingang ab.

Staßfurt (hla/fna) l Aber auch bei den Verfolgern, die von Winningen angeführt werden, gab es Bewegung. Einheit Bernburg hält Anschluss. Viel Unruhe ist im Tabellenkeller. Mit ihren Erfolgen haben Welsleben und Hakeborn nun ein weiteres Trio in Sicht, das nun nicht nur angesichts des Winterwetters zittern dürfte. Mit Fabian Michelbrink leitete der jüngste je eingesetzte Schiedsrichter in der Salzlandliga in Wolmirsleben ein Spiel. Denn er hatte am 2. Dezember erst seinen 16. Geburtstag (ab diesem Alter können Männerspiele geleitet werden). Er lieferte eine gute Leistung ab.

TSG Unseburg/Tarthun -

1. FSV Nienburg 7:1 (4:1)

Das Spitzenspiel endete mit einem Debakel für den bisherigen Klassenprimus. Er war in dem fairen Match mit den sieben Gegentoren noch gut bedient. Der Gastgeber war sofort hellwach und setzte alle Vorgaben um. Durch starkes Zweikampfverhalten wurde immer wieder der Ball erobert und sofort mit schnellem Umkehrspiel über die Flügel nach vorn gebracht. Im Mittelfeld hatte der Gast Probleme. Vor allem die Flügelzange (José Mundt, Julien Karasch) bekam der Gast nur selten zu fassen. Es wurden Fehler produziert, die in schnelle Tor umgemünzt wurden. So war zur Pause schon eine Vorentscheidung gefallen. Nienburg kombinierte sich gefällig bis zum TSG-Strafraum, danach war meist Schluss. Die einzige Chance wurde zum Ehrentor genutzt. Zwar drosselte die TSG-Elf nach der Pause ihr Tempo, Dominanz büßte sie jedoch nicht ein. Dazu kam mit zwei Gebälktreffern auch noch viel Pech.

Tore: 1:0, 2:0 Tobias Gronau (11., 13.), 2:1 Marcel Schulze (19.), 3:1Tobias Gronau (26.), 4:1 Denis Winter (44.), 5:1, 6:1 Julien Karasch (73., 75.), 7:1 Jose Mundt (FE, 90.); SR´in: Remus (Hecklingen), ZS: 95

Einheit Bernburg -

Wacker Felgeleben 4:2 (2:0)

In einem stets fairen Spiel kam der Gastgeber sehr zäh in Gang. Dagegen war die Wacker-Elf schnell hellwach. Sie konnte sich aber im Angriff kaum in Szene setzen, weil es den Angreifern an Durchsetzungsvermögen fehlte. Doch mit dem Führungstor platze der Knoten bei Einheit. Fortan bestimmte die Mannschaft das Match. Alle waren stets in Bewegung, zogen ein flüssiges und kompaktes Angriffsspiel auf. Zwar setzte sich der Gast immer wieder zur Wehr, jedoch ohne klare Akzente zu setzen. Die Fehlerquote im Zusammenspiel war einfach zu hoch. Dagegen erarbeite und erspielte sich die Einheit-Elf Zählbares. Die Gäste profitierten im Flutlichtspiel von einigen Fehlern des Einheit-Keepers.

Tore: 1:0 Christoph Vatthauer (18.), 2:0 Marco Schule (39.), 2:1 Martin Glaser (56.), 3:1 Benjamin Kuhn (64.), 4:1 Mario Kral (ET, 83.), 4:2 Clemens Kubos (90.); SR: Wondratschek (Westeregeln), ZS: 37

SV Wolmirsleben -

MTV Welsleben 0:2 (0:1)

Das Spiel kam schwer in Gang und war stets recht niveauarm. Beide Mannschaften standen tief und wollten den Rückstand vermeiden. So war es kein Wunder, dass der Führungstreffer per Freistoß fiel. Der SVW schien geschockt, Welsleben hatte gar Treffer zwei im Visier. Doch nach 30 Minuten war der Gastgeber im Spiel, riss mit Tempo immer wieder Löcher in die MTV-Abwehr. Er vergab aber bis zur Pause klare Chancen (Marcus Beck, Andy Zeidler). Nach dem Wechsel hatten sich die Gäste besser eingestellt und ließen mit ihrem kompakten Abwehrspiel fast nichts mehr zu. Zwar hatte der SVW stets Vorteile, jedoch kaum Torraumszenen. In der Schlussphase warf der Gastgeber alles nach vorn und der MTV hatte Kontermöglichkeiten. Ein Kunstschuss von Marcel Rhode brachte den durchaus verdienten Dreier, da der Gast mehr Willen zeigte.

Tore: 0:1 Michael Wallborn (8.), 0:2 Marcel Rohde (81.); SR: Michelbrink (Bernburg), ZS: 38, Gelb-Rot: Marco Stahlhut (Wolmirsleben, 90.)

BSV Eickendorf -

Egelner SV 2:1 (1:1)

Es war ein kampfbetontes Spiel, das aber stets fair verlief. Beiden Mannschaften war anzusehen, dass sie im Tabellenkeller stehen und Personalprobleme hatten. So begegneten sie sich auf Augenhöhe. Gut gemeinte Spielzüge blieben oft schon im Ansatz stecken. "Letztlich war es eine Frage des Willens und Glücks, die den Sieger ausmachte", so BSV-Trainer Marco Schmoldt.

Tore: 1:0 Philipp Schmoldt (26.), 1:1 Andreas Janott (42.), 2:1 Philipp Schmoldt (FE, 65.); SR: Lange (Könnern), ZS: 25, Gelb-Rot: Ronny Schnock (Eickendorf, 90.)

Eintracht Winningen -

Neugattersleben 4:1 (0:0)

Tore: 1:0 Michael Brentrop (51.), 2:0 Rachid Aissa Maadaoui (54.), 3:0 Jens Bilsing (57.), 4:0 Andreas Schilling (67.), 4:1 Tobias Fichtner (86.); SR: Kautz (Calbe), ZS: 63

Warthe Hakeborn -

SV 08 Baalberge 2:1 (1:1)

Tore: 1:0 Nick Allert (FE, 13.), 1:1 Felix Austen (43.), 2:1 Pierre Stahn (54.); SR: Seydlitz (Schönebeck), ZS: 50, Gelb-Rot: Christov David (Baalberge, 86.)

Rot-Weiß Alsleben -

SV Rathmannsdorf 3:3 (1:2)

Tore: 1:0 Tim Gadkowsky (6.), 1:1 Marcel Poser (21.), 1:2 Erik Schulz (23.), 2:2 Tim Gadkowsky (56.), 3:2 Tomas Vavra (63.), 3:3 Marcel Poser (74.); SR: Wondratschek (Westeregeln), ZS: 45